1. Saarland

Saargau pur von der Dorfgemeinschaft

Saargau pur von der Dorfgemeinschaft

Rammelfangen. Ihr Versprechen von 2008 hat die Rammelfanger Dorfgemeinschaft gehalten. Darauf verwies Ortsvorsteherin Gabriele Harpers am Freitagnachmittag die Jury von "Unser Dorf hat Zukunft". Auf einem Traktoranhänger waren sie da unterwegs zum Aussichtsturm auf dem Hirnberg. Der ist die neueste Attraktion des Premiumwanderwegs "Hirn-Gallenberg-Tour"

Rammelfangen. Ihr Versprechen von 2008 hat die Rammelfanger Dorfgemeinschaft gehalten. Darauf verwies Ortsvorsteherin Gabriele Harpers am Freitagnachmittag die Jury von "Unser Dorf hat Zukunft". Auf einem Traktoranhänger waren sie da unterwegs zum Aussichtsturm auf dem Hirnberg. Der ist die neueste Attraktion des Premiumwanderwegs "Hirn-Gallenberg-Tour". Die reizvolle Landschaft des Saargaus gab es bei der Fahrt zwischen Ackerschollen, Wiesen, und Obstbäumen zu bestaunen. Nach einer kurzen Strecke durch den Ort hielt die Gesellschaft am historischen Dorfbrunnen. Dort erklärte Albert Hilt die Entstehung aber auch den Bau eines Häuschens als Regenschutz für Wanderer. Auf ein weiteres Projekt wies Gabriele Harpers hin. Denn für die Kreuzung nahe dem Dorfgemeinschaftshaus gebe es Pläne für eine Neugestaltung im Rahmen der Aktion "Stroß durchs Dorf". Rund 270 Einwohner habe Rammelfangen, so Harpers. "In diesem Jahr hatten wir bisher drei Geburten." Für all diese Menschen soll der Ort lebenswert bleiben. Dafür engagiert sich die Dorfgemeinschaft. An Lothringer Häusern und der 1960 von den Bürgern erbauten Kirche Maria-Königin vorbei ging es zur ehemaligen Schule. Ein Dorfgemeinschaftshaus mit großem Festplatz ist daraus geworden. Boulespieler warfen dort ihre silbernen Kugel, aus Äpfeln wurde frischer Saft gepresst.Beim Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" 2008 bekam Rammelfangen einen Sonderpreis für das große Engagement. "Hier passiert so viel in Eigenverantwortlichkeit", betonte Bürgermeister Günter Zahn. "Eigentlich hat jeder Ort, der mitmacht, bereits gewonnen", ergänzte Lothar Bost von der Jury. "Denn dafür werden Bürger mobilisiert und Aktionen umgesetzt." Wer diesmal das Rennen machen werde, lasse sich nicht sagen. Darüber werde die Jury noch intensiv beraten.