| 20:11 Uhr

Handball-Saarlandliga
Zweibrücker beenden die Siegesserie der Saarbrücker

saarbrücken. Die Serie der HSG TVA/ATSV Saarbrücken ist nach sieben Siege in Folge gerissen. Sie verlor am Sonntag in der Handball-Saarlandliga beim SV Zweibrücken II mit 27:30 (15:14). Es war die erste Niederlage für die Mannschaft von Trainer Andreas Birk in diesem Jahr. „Körperlich ist die Mannschaft topfit. Es ist eine Frage des Kopfes“, sagte Birk. Er ergänzte: „Dabei ist unsere Taktik zu Beginn richtig gut aufgegangen und wir sind gut ins Spiel gekommen.“ Von Patric Cordier

Die Serie der HSG TVA/ATSV Saarbrücken ist nach sieben Siege in Folge gerissen. Sie verlor am Sonntag in der Handball-Saarlandliga beim SV Zweibrücken II mit 27:30 (15:14). Es war die erste Niederlage für die Mannschaft von Trainer Andreas Birk in diesem Jahr. „Körperlich ist die Mannschaft topfit. Es ist eine Frage des Kopfes“, sagte Birk. Er ergänzte: „Dabei ist unsere Taktik zu Beginn richtig gut aufgegangen und wir sind gut ins Spiel gekommen.“


Die Gäste, die mit Eric Mammolito und Georg Nukradze auf zwei Leistungsträger verzichten mussten, führten rasch mit 3:0. Jan Peter Hoffmann traf per Siebenmeter. Er war am Ende mit sechs Toren bester Werfer der Saarbrücker.

Die Zweibrücker, die mit Tobias Alt nur einen Spieler der ersten Mannschaft dabei hatten, steckten den Blitzstart der Gäste weg. Die HSG TVA/ATSV Saarbrücken verteidigte zwar ihren Vorsprung bis ins erste Drittel der zweiten Halbzeit. Dann kippte die Partie aber.

Erik Pohland brachte die Pfälzer in der 40. Minute beim 19:18 erstmals in Führung.  Als Nils Abel, der mit elf Treffern bester Werfer des Spiels, sechs Minuten vor dem Ende das 27:21 für den SV Zweibrücken II erzielte, war die Partie vor knapp 80 Zuschauer in der Ignaz-Roth-Halle entschieden. Die Saarbrücker hatten in dieser Phase in zwölf langen Minuten nur ein Tor erzielt. „Das heißt nicht, dass wir keine Chancen hatten, wir haben sie nur leichtfertig verballert“, ärgerte sich Birk über eine Phase, wie sie seine Mannschaft schon in der Vorwoche beim 35:18-Heimsieg gegen die HSG Nordsaar abgeliefert hatte: „Vorne nicht getroffen, hinten nicht mehr konsequent zugepackt. Irgendwie war jeder nur noch mit sich selber beschäftigt. Zweibrücken hat das Spiel nicht gewonnen, wir haben es verloren.“

Mit der Niederlage haben die Saarbrücker den Sprung auf Tabellenplatz vier verpasst, den die Westpfälzer inne haben. Am kommenden Samstag um 20 Uhr kommt Titelverteidiger TV Niederwürzbach in die Rastbachtalhalle. Der ehemalige Bundesligist ist Tabellendritter.