Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:46 Uhr

Kommentar
Zuversicht allein reicht nicht

Im Baudezernat regiert beim Bauprojekt in Alt-Saarbrücken das Prinzip Hoffnung: Dezernent Heiko Lukas will einen Rechtsstreit mit den Planungsbüros verhindern und setzt auf eine „einvernehmliche Lösung“. Ob die gelingt, ist fraglich. Er muss beweisen, dass die Ausschreibung wirklich so fehlerhaft war wie das Rechnungsprüfungsamt behauptet. Denn die  renommierten Planer  werden mit harten Bandagen um ihren Ruf kämpfen. Und was wird jetzt aus den Bundeszuschüssen? Lukas ist zuversichtlich, dass der Bund die Bauarbeiten im Rahmen des Projekts „Barock trifft Moderne“ auch 2019 fördert. Eigentlich sollten ja alle Arbeiten in diesem Jahr fertig und abgerechnet sein. Zuversicht allein reicht aber nicht. Lukas sollte auf eine schriftliche Finanzierungszusage des Bundes pochen. Nur dann ist gewährleistet, dass das gesamte Areal von der Ludwigs- bis zur Friedenskirche aufgewertet wird.