| 14:46 Uhr

Eröffnung am St. Johanner Markt
Sushi statt Schnitzel

Neueröffnung am St. Johanner Markt FOTO:
Saarbrücken. Oishii, Kimdogo, Hashimoto, Osaka und Co. - wer die asiatische Küche mag, hat in Saarbrücken eine große Auswahl. Jetzt ist ein weiteres Asia-Restaurant hinzugekommen. Am St. Johanner Markt hat ein junger Vietnamese „Yedo Sushi und Street Food“ eröffnet. Von Patricia Heine

Kalter Reis, Seetang, roher Fisch. Das soll den Saarländern schmecken? Wohl schon. In Saarbrücken sprießen Sushi- und Asia-Restaurants wie Reis aus dem Boden. Auch am St. Johanner Markt sind Sushi, Sommerrollen und Curry eingezogen. Ummantelt von den Kneipen „milk“ und „Klimbim“ hat am Donnerstag „Yedo Sushi und Street Food“ eröffnet. Der erst 23-jährige Inhaber Le Anh Hai will mit vietnamesischen und japanischen Spezialitäten bei den Saarländern punkten. Die asiatische Konkurrenz rund um den Markt hielt ihn nicht davon ab, sich in den Räumlichkeiten der ehemaligen Kneipe „Bruch’s No.1“ zu verwirklichen. Denn sein Angebot ist anders, sagt er. In seinem neuen Restaurant bietet Le den Gästen Streetfood. Ein Wandgemälde weist daraufhin. Irgendwo in Vietnam: Eine Frau verkauft an einem Straßenstand ihre Gerichte. Ansonsten wirkt das Yedo wie ein modern eingerichtetes asiatisches Restaurant im urbanen Stil. Das Streetfood-Konzept verrät der Blick in die Speisekarte, mit großem Vorspeisen-Angebot. Nicht ganz so urban geht es in Yedos zweiter Filiale in Homburg zu. Die gibt es schon länger. Dort stehe eher Sushi im Mittelpunkt. In Saarbrücken die Streetfood-Snacks, erklärt der Inhaber.


Statt Fisch und Curryduft liegt am Tag nach der Eröffnung der Geruch von Neuem in der Luft. Nichts mehr im Innern erinnert an die alte Kneipe. Ein junger Vietnamese, der Neues wagt, wo Altes verkocht ist. Der Leerstand in der Saarbrücker Innenstadt hat auch den eigentlich belebten St. Johanner Markt gezeichnet. Mussten doch zuletzt die Restaurants „Oro“ und „Langenfeld“ schließen. So ist eine Lücke am Markt jetzt wieder geschlossen - mit Exotischem. Auf dem Speiseplan des Saarländers steht eben mehr als Lyoner, Schnitzel, Schwenker und Dibbelabbes.