| 22:57 Uhr

Sie wünschen sich eine gedeihliche Zukunft
„Wir wollen einen Neuanfang“

Auf unserem Bild (von links) die Vorstandsmitglieder des Tennisclubs: Brigitte Frankenberger, Karl Heinz Thome, Astrid Kirch, Fritz Weinbrecht, Rosemarie Bach und Dr. Peter Dorfmüller.
Auf unserem Bild (von links) die Vorstandsmitglieder des Tennisclubs: Brigitte Frankenberger, Karl Heinz Thome, Astrid Kirch, Fritz Weinbrecht, Rosemarie Bach und Dr. Peter Dorfmüller. FOTO: Thomas Seeber /
Dudweiler. Tennisclub Blau-Weiß Dudweiler startet ab Sonntag wieder durch. Man will den Altersdurchschnitt deutlich senken.

Berichtete die Saarbrücker Zeitung vor fast einem Jahr noch, dass es um den Tennisclub Blau-Weiß nicht gut bestellt sei („Traditionsverein in Schwierigkeiten“; SZ vom 7. Juli 2017), gibt es nun doch einen Hoffnungsschimmer. Mit der Neuwahl des Vorstandes Ende Februar kamen zwar altbekannte Personen des Vereinslebens in die Führungspositionen. Dennoch möchten sie für frischen Wind sorgen. „Wir wollen einen Neuanfang“, sagt der neue Vorsitzende Fritz Weinbrecht und gibt unumwunden zu: „Der Tennisclub stand auf der Kippe.“


Weinbrecht spielt seit mehr als 20 Jahren Tennis und trat dem TC Blau-Weiß, einer Sparte des ASC Dudweiler, Anfang des Jahrtausends bei. Nun sorgen er und unter anderem Vorstandsmitglied Astrid Kirch dafür, neue Mitglieder zu werben. Daher lädt der Verein zur Eröffnung der Saison an diesem Sonntag, 29. April, ein. Ab 11 Uhr gibt es auf der Anlage in der Schützenstraße ein lockeres Turnier, bei dem jeder mitmachen kann. Gespielt werden Mixed, Doppel und Einzel.

Die Plätze wurden erst kürzlich beim Frühjahrsputz wieder auf Vordermann gebracht. An zwei Wochenenden trafen sich freiwillige Helfer, die unter anderem die im Winter abmontierten Wasserhähne und Ergebnistafeln wieder installierten. Die Plätze wurden von Laub befreit, die Beete gereinigt und neu bepflanzt. So erwarten die drei Courts im Außenbereich nun frisch strahlend die Besucher am Sonntag. „Es wird eine Aktion für Eltern und Kinder“, freut sich Astrid Kirch, die dem Verein seit 50 Jahren die Treue hält und bis vor rund zwei Jahren noch aktiv spielte.



Generell legt man Wert darauf, Nachwuchs für den „weißen Sport“ zu begeistern. So steht der Besuch von Schulen und Kitas auf dem Plan, um dort für Tennis zu werben. Der Besuch an der Mühlenschule beispielsweise hat sich bereits gelohnt: Dort soll bald eine Tennis-AG gegründet werden. Weitere Einrichtungen sollen in Kürze folgen. Wichtig ist es dem Verein dabei zu betonen, dass sowohl der Trainer als auch Bälle und weiteres Trainingsmaterial gestellt werden. „Der Altersschnitt soll gesenkt werden“, bringt es der Vorsitzende auf den Punkt.

Nicht nur der Nachwuchs, auch andere Gruppen wie Betriebsmannschaften können die Plätze mieten. Zudem können die Räumlichkeiten für private Feiern gebucht werden. Neben den oben bereits genannten drei Courts gibt es weitere fünf, die nach Bedarf hergerichtet werden können. Gegen Gastgebühr können auch Nicht-Mitglieder auf den Plätzen spielen. Eine Aufnahmegebühr wird nicht erhoben, eine Doppel-Mitgliedschaft mit einer anderen Sparte ist möglich.

Fragen zur Saison-Eröffnung beantwortet: Astrid Kirch, Telefon (0 68 97) 76 40 51. Auskünfte zu allen weiteren Belangen: info@weinbrecht-bau.de