Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie Chefarzt am Winterberg: Für diese Arbeit erhielt Prof. Dr. Christof Meyer eine hochrangige Auszeichnung

Nachdem bereits sein Kollege Gregor Stavrou als Topmediziner ausgezeichnet wurde, kann sich nun auch Christof Meyer über eine hohe Auszeichnung seiner Arbeit freuen.

Winterberg Chefarzt: Prof. Dr. Christof Meyer erhält hochrangige Auszeichnungen​
Foto: Klinikum Winterberg

Der Chefarzt der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Prof. Dr. Christof Meyer, wurde von der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie e.V. (DGH) mit dem Expertenzertifikat „Handchirurgie“ ausgezeichnet. Diese Zertifizierung erreichen nur besonders erfahrene Handchirurgen. Deutschlandweit wurde das Zertifikat erst 50 Mal vergeben.

Der erfahrene Handchirurg sagt nicht ohne Stolz: „Wir wollen mit dieser Auszeichnung zeigen, dass wir mit unserer handchirurgischen Behandlung immer am Puls der Zeit sind und uns weiterentwickeln, um die beste Handchirurgie anbieten zu können. Und: Gerade junge Ärztinnen und Ärzte finden im Klinikum Saarbrücken ein hoch qualifiziertes Umfeld für die Ausübung ihres Berufes und ihre fachliche Weiterentwicklung.“

Experte ist der Saarbrücker Chefarzt im Bereich der schnellenden Finger, dem Karpaltunnelsyndrom oder Arthrosen bis hin zu schweren Fehlstellungen bei der Hohlhandvernarbung „Morbus Dupuytren“ oder verschiedenste leichte bis schwerste Verletzungen. Die Erkrankungen in und an der Hand, die er behandelt, sind vielfältig. Sie haben jedoch gemeinsam, dass Funktionsstörungen an der Hand eine erhebliche Behinderung darstellen.

Daher ist das Gebiet der Handchirurgie die Vorbeugung, Erkennung sowie die operative und konservative Behandlung von Erkrankungen, Verletzungen, Fehlbildungen und Tumoren der Hand und des Unterarms.

Mit dem Zertifikat wird die besondere handchirurgische Expertise hervorgehoben. So musste Prof. Dr. Meyer nachweisen, dass er wissenschaftlich arbeitet, regelmäßig an Fachfortbildungen und Kongressen teilnimmt sowie selbst Vorträge auf Kongressen hält und wiederholt wissenschaftliche Artikel in Fachpublikationen veröffentlicht sowie Weiterbildungskurse selbst veranstaltet.