200 Menschen bei Pro-Palästina-Demo Fridays for Future – 25 Teilnehmer bei Demonstration in Saarbrücken (mit Fotostrecke)

Saarbrücken · Der Einfluss der fossilen Industrie auf der Weltklimakonferenz ist zu groß, finden die Aktivisten von Fridays For Future Saarland. Darum demonstrierten sie am Wochenende in Saarbrücken. Doch das Wetter spielte nicht mit.

Fridays For Future Demo in Saarbrücken: Fotos
10 Bilder

Fridays for Future demonstriert in Saarbrücken bei Regen

10 Bilder
Foto: BeckerBredel

Rund 25 Demonstranten folgten am Samstag trotz Dauerregen dem Aufruf von Fridays for Future Saarland und versammelten sich zum gemeinsamen Protest gegen den Einfluss der fossilen Industrie auf der Weltklimakonferenz. Die Protestierenden trafen sich unter dem Motto „Ein Öl-Konzernchef leitet die Weltklimakonferenz?! – Nicht mit uns“ auf dem Saarbrücker Schillerplatz am Theater, um ihre Forderungen nach unter anderem einem konkreten Plan für den Ausstieg aus Öl, Kohle und Gas sowie einem festen, weltweiten Ziel für den Ausbau der erneuerbaren Energien Gehör zu verschaffen.

Anlass für die Demo war die Weltklimakonferenz in Dubai. Wie Fridays for Future erklärt, sei dies nach der letztjährigen Konferenz in Ägypten erneut ein autoritärer Staat mit großen Ölvorkommen und eingeschränkten Menschenrechten. „Die gegensätzlichen Ziele der fossilen Wirtschaft und ihrer Lobbyverbände können nicht in Einklang gebracht werden mit einer mehr denn je dringend notwendigen und effektiven staatenübergreifenden Klimapolitik“, sagte Ronja Wachall von Fridays for Future.

Zeitgleich zum Klima-Protest fand am Samstag in der Saarbrücker Innenstadt abermals eine Pro-Palästina-Demo statt. Bis zu 1000 Teilnehmer waren erwartet worden, es kamen rund 200. Nach Angaben der Polizei verliefen beide Versammlungen „friedlich und durchweg störungsfrei“. Nur der Autoverkehr sei kurzfristig beeinträchtigt gewesen.

(bub/red)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort