Weltkindertag am 20. September: Kinderschutzbund und Schüler stellen 1000 Fahnen vor dem Landtag auf

Aktion am Weltkindertag : 1000 blaue Fähnchen für 1000 arme Kinder

Bei der Aktion des Kinderschutzbunds vor dem Saar-Landtag am Weltkindertag glänzt die Politik durch Abwesenheit.

In Deutschland leben 4,4 Millionen Kinder in Kinderarmut. Im Saarland ist jedes fünfte Kind arm. „Im Regionalverband sind es etwa 1000 Kinder, die ihr Essen von der Tafel bekommen, und im Prinzip keine Chance im Leben haben. Schwimmkurse, Musikangebote oder andere Bildungsangebote sind für solche Kinder einfach nicht in Reichweite“, sagt Gerda Scheel, die Vorsitzende des Kinderschutzbundes in Saarbrücken. Am Weltkindertag am Freitag stellten Schulklassen aus Saarbrücken 1000 Fähnchen vor dem Landtag in Saarbrücken auf, um auf die Kinderarmut aufmerksam zu machen. „Ich hatte in der Grundschule einen Schulkameraden, der hatte immer kaputte Schuhe und Kleider an. Man hat deutlich gemerkt, dass die Familie kein Geld hatte. Aus ihm ist nichts geworden“, berichtete der 15-jährige Jan. Seine Klassenkameradin Angi kennt noch einen schlimmeren Fall. „Es gibt Kinder, die müssen ihren Eltern im Beruf helfen. Sie tragen den ganzen Tag Briefe aus, obwohl das eigentlich der Job der Eltern ist.“

Die Politiker könnten etwas an der dramatischen Situation von vielen Kindern im Saarland ändern. Doch die Politiker glänzten am Freitag mit Abwesenheit und sagten ihre Teilnahme an der Aktion kurzfristig wieder ab. Zwei Mitarbeiter kamen lediglich aus dem Landtagsgebäude und überprüften, ob die Stiele der Fähnchen nicht zu spitz sind, da sonst der Rasen beschädigt werden könnte. „Man spürt richtig, wie die Politiker überhaupt keinen Respekt vor den Kindern haben. Jeder hat ein Recht auf gute Bildung“, sagt die 13-jährige Evin.

Wie Gerda Scheel berichtete, kam am Nachmittag die saarländische Bundestagsabgeordnete Josefine Ortleb (SPD) zufällig vorbei und unterhielt sich mit den Kindern. Ortleb habe spontan zugesagt am Freitag, 27. September, ein Grußwort zu sprechen. Dann feiert der Kinderschutzbund Saarbrücken mit einer Benefiz- und Jubiläumsveranstaltung im Saarbrücker Schloss sein 35-jähriges Bestehen. „Unser Ziel ist es, dass die Kinderrechte endlich in das Grundgesetz aufgenommen werden. Alle sollen die gleichen Chancen bekommen“, betonte Gerda Scheel.

Mehr von Saarbrücker Zeitung