1. Saarland
  2. Saarbrücken

Was künftig aus ehemaligem Halberg-Guss-Gelände werden soll

Stat Industriebrache : Was künftig aus ehemaligem Halberg-Guss-Gelände werden soll

Grüne Halberg plädieren für gewerbliche Nutzung und Wohnbebauung nach ökologischen Gesichtspunkten auf Brebacher Industrie-Gelände.

Die Grünen im Bezirksrat Halberg regen ein „Innovationsprojekt“ am sogenannten Halberger Ohr und auf dem Gelände der ehemaligen Gusswerke an: „Der Stadtteil Brebach blickt auf eine 260 Jahre lange schwerindustrielle Eisenproduktionsgeschichte zurück. Dieses Kapitel ist nunmehr beendet. Wir wollen den Standort zum Leben, Arbeiten und Wirtschaften neu erwecken. Der Vorteil des Standorts liegt auf der Hand: Für Ansiedlungen wären Eingriffe in Natur und Umwelt nicht notwendig. Es muss keine Neuversiegelung erfolgen. Wir regen daher ein Innovationsprojekt am Halberger Ohr an, über das sich ökologisches und nachhaltiges Bauen an diesem Standpunkt etablieren und bei geschickter Planung viel Grün entstehen könnte“, schreiben Yvonne Brück und Axel Klaus von Bündnis 90/Die Grünen im Bezirksrat Halberg in einer Pressemitteilung. Die etwa 28 Hektar große Fläche, um die es geht, entspreche der Größe von fast 40 Fußballfeldern. Ein Teil könne auch genutzt werden, um bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.

Offen seien allerdings noch die Fragen: Wer kommt als Investor und Käufer des Geländes in Frage? Welche Altlasten gibt es vor Ort? Gibt es Fördermöglichkeiten und sind Denkmalschutz-Fragen zu klären? Was man allerdings nicht wolle, sei ein neues Einkaufszentrum, „wie es in der Vergangenheit für diesen Standort im Gespräch war“, denn die Versorgung mit Lebensmitteln und anderen Gütern des täglichen Bedarfs sei im Umkreis „mehr als sichergestellt“, der Standort sei dafür auch „zu hochwertig“.

Gerade der Stadtteil Brebach könne mit einem gut durchdachten Bebauungskonzept deutlich aufgewertet werden. Für die Grünen gehöre dazu „eine ökologische Wohnbebauung nach dem Vorbild anderer Städte, wie etwa Freiburg, die autofrei, aber dafür optimal an den ÖPNV und Radverkehr angebunden sowie mit einem Carsharing-Konzept versehen ist“; die notwendige Infrastruktur sei, nach Ansicht der Grünen, in Brebach vorhanden und müsse „nur noch verbessert werden“. Auch ein neues Kongresszentrum und kulturelle Treffpunkte seien denkbar, ebenso ökologisches Wohnen und Bebauung im Zeichen der „Klimahauptstadt Saarbrücken“.