Die Feuerwehren helfen sich gegenseitig aus : Warum ist die Drehleiter verschwunden?

Die Feuerwehren helfen sich gegenseitig aus : Warum ist die Drehleiter verschwunden?

Das Gerät aus dem Stadtbezirk Dudweiler ist derzeit in der Saarbrücker City. Ein SZ-Leser findet das bedenklich.

  Aufregung im Umfeld der Freiwilligen Feuerwehr Dudweiler: Eine Person, die anonym bleiben möchte, berichtete der Saarbrücker Zeitung, dass der Drehleiterwagen (DLW) mit Korb des Löschbezirks bereits seit mehreren Wochen den Kameraden vor Ort nicht mehr zur Verfügung stehe. Der Grund: Der DLW der Berufsfeuerwehr Saarbrücken sei defekt, weswegen der Wagen aus Dudweiler abgezogen worden sei.

Das findet die besagte Person  schon bedenklich. Vor allem in  Hinblick darauf, dass Dudweiler ja einige Hochhäuser und eine Klinik habe. Es habe in diesem Jahr bereits mehr als 160 Einsätze im Stadtbezirk gegeben, doch gegen den Einfluss aus Saarbrücken habe man wohl keine Chance. Obwohl man bereits mehrfach nachgefragt habe, wo denn der Wagen bleibe, sei dieser öfter weg als hier vor Ort. Vielleicht habe die Landeshauptstadt auch einfach kein Geld für einen eigenen Wagen, so die Mutmaßung.

Robert Mertes, Pressesprecher der Landeshauptstadt Saarbrücken dazu: „Die Saarbrücker Feuerwehr besteht aus der Berufsfeuerwehr und den freiwilligen Feuerwehren in den verschiedenen Löschbezirken auf dem Gebiet der Landeshauptstadt. Berufsfeuerwehr und freiwillige Feuerwehren arbeiten eng zusammen und ergänzen sich. Wenn Reparaturen an einem Fahrzeug anstehen, ist es üblich, dass sich die Löschbezirke gegenseitig unterstützen und Löschfahrzeuge zeitweise von einem Löschbezirk an einen anderen verschoben werden.“ 

Die Saarbrücker Feuerwehr habe drei Drehleiter-Standorte, die bei der Wache im Hessenweg stationierte Drehleiter befinde sich derzeit in Reparatur. An dem Fahrzeug lägen Schäden am Hauptrechner sowie an einem Stromkabel vor. Die Reparatur wurde direkt nach Vorliegen des Kostenvoranschlags am 15. September beauftragt, aktuell sei das Fahrzeug beim Hersteller in Ulm. Die Arbeiten an dem Drehleiterfahrzeug dauern voraussichtlich zwei Wochen. Die dritte Drehleiter sei übrigens bei der Feuerwache in der Weißenburger Straße.

Zu den Einsatzzahlen teilt er mit, dass es in diesem Jahr in Dudweiler bisher 22 brandrelevante Einsätze gegeben habe, bei denen ein Löschzug mit Drehleiter mit zur Einsatzstelle ausrückte. In 2016 seien es 45 solcher Einsätze gewesen. Da die Wahrscheinlichkeit, dass bei einem Einsatz der Feuerwache im Hessenweg ein Drehleiterfahrzeug benötigt wird, größer ist, wurde die normalerweise in Dudweiler befindliche Drehleiter für die Dauer der Arbeiten an dem defekten Fahrzeug der Berufsfeuerwehr zur Wache in den Hessenweg verschoben. Die Feuerwehr sei bei Einsätzen rechtzeitig am Einsatzort, beschwichtigt er. Bei den letzten zehn Einsätzen in Dudweiler waren die Fahrzeuge von der Feuerwache im Hessenweg zwischen fünf und zehn Minuten vor Ort. Außerdem wird je nach Einsatzort in Dudweiler auch die Feuerwehr in Sulzbach alarmiert, die ebenfalls  über eine Drehleiter verfügt. „Hier unterstützen sich die Feuerwehren bei Bedarf auch über die Grenzen der Gemeinden hinweg“, so Mertes.

Liebe Leser, die offizielle Abkürzung für den im Text stehenden Drehleiterwagen ist DLK (Drehleiter mit Korb), nicht DLW. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung