Perspectives: Vorverkaufsstart macht Appetit auf „Perspectives“

Perspectives : Vorverkaufsstart macht Appetit auf „Perspectives“

Von Astrid Karger

Der Sommer, der hoffentlich nicht nur im April stattfindet, belebte am Samstagmorgen die Innenstadt. Ab kurz vor 11 Uhr, dem Start des Kartenvorverkaufs für „Perspectives“, bleibt die Zahl der geduldig vor dem Festivalbüro in der Fürstenstraße Wartenden kontinuierlich bei gut 30 Personen. Der Andrang bei der 41. Ausgabe des Deutsch-Französischen Festivals der Bühnenkunst ist groß. Die Meisten wissen schon genau, wofür sie Karten kaufen wollen, haben im Internet über die Programmhinweise hinaus recherchiert.

Das „Teatro Delusio“ – „von der Kunst, ohne Worte die schönsten Geschichten zu erzählen“, die Festivaleröffnung mit „Grande“, einer Zirkusdarbietung, „Pakman“, eine Jonglierperformance in einem Lkw und natürlich der Chansonabend. Ein treuer Fan der „Perspectives“ empfiehlt seine Höhepunkte. Die Erfahrenen greifen gleich zum Festival-Pass, der die Eintrittspreise erheblich reduziert. Französisch können überraschenderweise nur wenige. Darbietungen, die auch ohne Worte funktionieren, Akrobatik, Zirkus, Pantomime überwinden ohnehin alle Sprachbarrieren.

„Perspectives“ spricht die Phantasie an. Und wo viel gesprochen wird, helfen deutsche Untertitel.

Festivalbesucherin Ira Dawo freut sich auf „Street Dance, junge Leute, Musik, Bewegung, Tanz und Zirkus“, die „Perspectives“ sind für sie auch immer wieder Anlass, Gäste von außerhalb nach Saarbrücken einzuladen, es sei einfach etwas ganz Besonderes. Neu in diesem Jahr waren die kleinen regionalen Köstlichkeiten, die den Besuchern gereicht wurden. Wer wollte, hatte auch schnell ein Glas Crémant in der Hand.
Das Team um Sylvie Hamard  kümmerte sich, perfekt zweisprachig, mit Herzlichkeit und Schwung um alle Belange.