1. Saarland
  2. Saarbrücken

Vor Allerheiligen wurden die Friedhöfe hergerichtet

Vor den Gedenktagen : Den Trauernden die Wege bereitet

Rechtzeitig vor den kommenden Gedenktagen haben die Beschäftigten in den Kommunen die Friedhöfe hergerichtet.

An Allerheiligen gedenkt man der Heiligen und der Verstorbenen. Traditionell stellen Angehörige daher Blumengestecke und Kerzen an den Gräbern ihrer verstorbenen Familienmitglieder auf. Jetzt zieht es viele Menschen anlässlich des Feiertages auf den Friedhof. Uns hat interessiert, in welchem Zustand die Friedhöfe im Sulzbach-/Fischbachtal sind, und wir haben nachgefragt.

Ulrike Wenz von der Gemeinde Quierschied erklärt, dass alle drei Friedhöfe der Gemeinde in einem guten Zustand sind. „Die Rasenflächen sind gemäht, die Hecken geschnitten, winterharte Bepflanzung ist erfolgt und das derzeit vermehrt fallende Laub wird ständig von den Wegen geräumt“, sagt sie. In diesem Jahr wurden Gräber, bei denen die Ruhefrist abgelaufen ist, eingeebnet, neue Grabfelder angelegt und Wegeeinfassungen erneuert. Außerdem wurde das Dach der Einsegnungshalle Quierschied teilweise saniert, in Fischbach wurde die Einsegnungshalle außen gestrichen und in Göttelborn wurden zwei neue Urnenwände errichtet. „Für nächstes Jahr sind die Sanierung der Außenfassade der Einsegnungshalle in Göttelborn, eine neue Eingangstür und Heizung in der Einsegnungshalle in Göttelborn und die Erweiterung der Urnenwandanlagen in Quierschied und Fischbach geplant“, sagt Wenz.

Zum Friedhof in Dudweiler gibt Thomas Blug, Pressesprecher der Landeshauptstadt Saarbrücken, Auskunft: „Alle Friedhöfe werden vom Amt für Stadtgrün und Friedhöfe vor Allerheiligen intensiv gepflegt. Der Friedhof Dudweiler befindet sich in einem ordentlichen Zustand. Aktuell sind unsere Mitarbeiter vor allem damit beschäftigt, das fallende Herbstlaub zu beseitigen.“ Die lange Schönwetterphase wurde genutzt, um die üblichen Pflegearbeiten auf dem Gelände auszuführen. „Über den Sommer hinweg haben die Mitarbeiter wegen der extremen Trockenheit Jungbäume und Pflanzflächen intensiv gewässert, damit diese gut durch den Winter kommen“, sagt Blug. Und auch im Winter wird der Friedhof gepflegt. „Bis in den Winter hinein beseitigen die Mitarbeiter auf allen Friedhöfen weiterhin Laub“, erklärt Thomas Blug.

„Wie auf den anderen Friedhöfen stehen auch in Dudweiler außerhalb der Vegetationszeit, also auch bei niedrigeren Temperaturen, umfangreiche Gehölzschnittarbeiten und Baumfällungen an, damit die Verkehrssicherheit gewahrt bleibt. Neben den Arbeiten im Zuge von Bestattungen entfernen die Mitarbeiter im Winter verstärkt Grabmale von abgelaufenen Gräbern. Ab Januar lösen sie auslaufende Reihengrabfelder auf und räumen diese. Im Anschluss richten sie die Flächen wieder her“, so Blug. Je nach Witterung werde das gesamte Personal im Winterdienst eingesetzt.

Auch Christian Jung von der Stadt Friedrichsthal erklärt, dass sich beide Friedhöfe in einem guten Zustand befinden. „Beide Friedhöfe sind wetterfest gemacht und vor allem für die stillen Tage im November vorbereitet worden. Die Beete und Kriegsgräber wurden mit Winterpflanzen bepflanzt“, so Jung. Während der Schönwetterphase seien vor allem Baumschnittarbeiten und -fällarbeiten, aber auch das letztmalige Mähen der Wiesengräber und Grünflächen in diesem Jahr ausgeführt worden. Auf dem Friedrichsthaler Friedhof wurden Wege ausgebessert. „In diesem Jahr wurden außerdem der Wildzaun fertiggestellt, ein Memoriamgarten für Urnenerdbeisetzungen und ein neues Urnenstelenfeld angelegt. Auch die Pflanzbeete entlang des Haupteingangsbereiches wurden umgestaltet.“ Auch im Winter müssen die Mitarbeiter den Friedhof in Schuss halten. „Neben den Laubräumarbeiten werden auch der Witterung angepasste Arbeiten wie Räumen und Streuen der Hauptwege bei Glätte und Schnee durchgeführt“, sagt Christian Jung.

Auf dem Friedhof in Sulzbach hat die Firma Heller-Bau in den letzten Wochen ein weiteres Teilstück des Weges hinter der Trauerhalle ausgebaut. Rechtzeitig zu Beginn des Trauermonats November sind die Arbeiten fertig geworden. Rund 60  Meter wurden neu gepflastert. Zudem wurden die Kanäle erneuert und neue Randsteine gesetzt. Kosten der Maßnahme waren 30 000 Euro. Mitarbeiter der Friedhofsabteilung erledigen jetzt noch kleinere Restarbeiten, wie das Verfüllen und Befestigen der Randbereiche.

In diesen Tagen wurde auch die Erweiterung der Urnenwand auf dem Sulzbacher Friedhof abgeschlossen. 21 weitere Kammern stehen nun zur Verfügung. 20 000 Euro investierte die Stadt dafür.

Bereits im vergangenen Jahr wurde auf dem Friedhof in Sulzbach das Steilstück in Richtung Schützenhaus erneuert. Auch hier wurde ein neuer Kanal gebaut, außerdem entlang des Weges neue Brunnen installiert. Instandhaltung und Erneuerungen kosteten rund 70 000 Euro. In den vergangenen sieben Jahren hat die Stadt rund 350 000 Euro in den Sulzbacher Friedhof investiert.

Der Friedhof in Friedrichsthal. Foto: BeckerBredel

Nach dem Feiertag Allerheiligen wird auch auf dem Altenwalder Friedhof ein Weg instand gesetzt. Es handelt sich um das Stück vom unteren Eingang, Höhe Ecke Friedhofstraße/Richard Eberle-Straße, hoch in Richtung Trauerhalle. Das sind rund 150 Meter. Die Kosten dafür betragen rund 55 000 Euro. Das teilte die Stadtpressestelle mit.