Volker Wannenmacher trainiert Syrer für den SV Sitterswald

Porträt : Güdinger trainiert Syrer für Sitterswald

Volker Wannenmacher rettete sein Team schon viermal vor einer Abmeldung beim Saarländischen Fußballverband.

Wenn man den ganzen Tag nur Fußball im Kopf hat und auch ständig auf dem Platz beim Bolzen ist, wird man landläufig als fußballverrückt abgestempelt. Was Volker Wannenmacher beim SV Sitterswald macht, ist noch eine deutliche Steigerung. „Fußball ist eben mein Leben, und mir liegt etwas am Verein. Deshalb mache ich das alles. Ohne die tolle Unterstützung von meiner Frau würde es aber nicht funktionieren“, sagt der 58-Jährige. Er ist seit dem Jahr 2014 Trainer beim Kreisligisten SV Sitterswald und hat in dieser Zeit die Mannschaft viermal vor einer Abmeldung beim Saarländischen Fußballverband gerettet.

„Es waren einfach keine Spieler mehr da, und wir mussten die alten Sitterswalder fragen, ob sie aushelfen. Die waren sofort bereit und machten bis zum Saisonende mit“, berichtet Volker Wannenmacher von der ersten Rettung.

Bei der zweiten ein Jahr später halfen ihm Freunde aus Güdingen. Wannenmacher ist ein Güdinger Bub und hat bis zu seinem 32. Lebensjahr in Güdingen gespielt. Mit seinem Sitterswalder Freund Arno Schwarz wurde Volker Wannemacher im Jahr als Trainer sogar Meister mit dem SV Güdingen. Anschließend gingen beide als Trainer von 2003 bis 2009 nach Sitterswald.

Die Freundschaft zwischen Sitterswald und Güdingen wuchs, und so halfen die Güdinger Spieler vor drei Jahren den Sitterswaldern kurzfristig personell aus. Doch am Saisonende herrschte erneut Personalmangel. „Wir haben dann eine Aktion gestartet und versuchten eine Mannschaft mit Flüchtlingen aus Syrien aufzubauen. Zwei Tage vor dem Saisonstart hatten wir 18 Syrer zusammen, und es konnte losgehen“, erzählt Volker Wannenmacher.

Während es selbst bei Amateurvereinen heutzutage Co-Trainer, Fitnesstrainer und einen mehrköpfigen Betreuerstab gibt, macht Volker Wannenmacher in Sitterswald alles alleine. Er holt die Syrer zu jedem Training und Spiel in Saarbrücken ab und bringt sie wieder nach Hause. Er kümmert sich um die Pass-Angelegenheiten, füllt den Spielbericht aus und spielt auch noch mit, wenn Not am Mann ist. „Ich habe in dieser Saison bereits zweimal mitgespielt. Es macht mir nach wie vor noch großen Spaß“, sagt der Güdinger Bub, der zudem beim SV Güdingen noch bei den Alten Herren über 40 Jahre und bei der SG Obere Saar bei den Alten Herren über 50 Jahre kickt.

Um die Syrer mit Trainingsklamotten und Fußballschuhen auszustatten, griff Wannenmacher sogar in den eigenen Geldbeutel und gab 3000 Euro. Am Ende der vergangenen Saison wurde er aber erneut enttäuscht. „Bereits in der Winterpause haben uns sechs Syrer verlassen, und im Sommer weitere 13. Andere Vereine haben mit Geld gelockt, und dann sind sie gegangen“, sagt der Güdinger.

In dieser Saison ist der SV Sitterswald mit einer Mannschaft aus alten und neuen Syrern und jungen und alten Deutschen am Start. Sportlich machen Volker Wannenmacher und seine Jungs zwar keine großen Sprünge, aber sie haben im Training und in den Spielen Spaß. „Einige der Spieler konnten am Anfang überhaupt keinen Ball stoppen. Mittlerweile können sie es und werden immer stärker. Das ist als Trainer sehr schön mitzuerleben“, sagt der 58-Jährige und freut sich über die kleinen Dinge im Fußball.

Wie lange er noch an der Seitenlinie steht oder selber mitspielt, weiß Wannenmacher nicht. „Ich gehe aber mal davon aus, dass ich so lange dabei bleibe wie ich stehen und laufen kann“, sagt der Fußball-Idealist aus Güdingen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung