Völklinger Juhani Schwanengel fiebert für SV Hellas Bildstock

Porträt : Völklinger fiebert für SV Hellas Bildstock

Juhani Schwanengel leidet an einer seltenen Muskelkrankheit. Das ändert nichts an seiner Leidenschaft für Fußball.

Mit ausgebreiteten Armen und mitten in einer Spielertraube des Fußball-Verbandsligisten SV Hellas Bildstock fährt Juhani Schwanengel in seinem Rollstuhl durch die Brebacher Sporthalle. Der Hellas-Edelfan ist überglücklich und freut sich mit den Spielern über einen weiteren Turniersieg seiner Mannschaft.

„Wenn die so weiterspielen, dann schaffen sie die Qualifikation zum Hallenmasters. Das sind alles Superjungs“, sagt Juhani, der von allen nur Carlos gerufen wird. „Juhani ist finnisch und bedeutet Johannes. Den Namen gibt es nur zweimal in Deutschland. Da er für die meistern aber etwas schwierig ist, hat sich Carlos eingebürgert“, sagt der 30-Jährige und lacht.

Er macht das Beste aus seiner seltenen Muskelkrankheit und genießt zur Zeit eine tolle Hallensaison mit seinem SV Hellas Bildstock. Dabei ist der Völklinger erst ein halbes Jahr Fan des Vereins. „Marcel Henrichs ist einer meiner besten Freunde, und er ist im vergangenen Sommer als Torhüter zu Hellas gewechselt. Als ich ein paar mal gucken war, fand ich den Verein und die Leute so sympathisch, dass ich Fan von der Mannschaft wurde“, erzählt Carlos.

Er kann zwar selber nicht mehr mitspielen, zählt aber wie ein Spieler zum Team. Die Spieler, Betreuer und Trainer kümmern sich auch um ihn, holen ihn vor den Spielen in Völklingen ab und fahren ihn danach wieder nach Hause. In Glücksmomenten, wie bei den aktuellen Hallenerfolgen, denkt Juhani auch an seine Eltern. „Wenn ich nicht zu Hause bin, brauchen sich meine Eltern nicht um mich zu kümmern. So haben sie auch mal Zeit für sich und können etwas unternehmen.“

Vier Jahre lang sind die Schwanengels durch die halbe Welt gereist, um herauszufinden, was mit Juhani nicht stimmt. Letztlich wurde eine seltene Muskelkrankheit diagnostiziert, und so sitzt der 30-Jährige nun seit vier Jahren im Rollstuhl. Damit sich die Krankheit nicht dramatisch verschlimmert, trinkt Carlos keinen Alkohol und raucht nicht.

Bis zu seinem 19. Lebensjahr hat der Völklinger aktiv Handball gespielt. Danach begann die Krankheit in kleinen Schritten, und Sport war nicht mehr möglich. Carlos nimmt es mit Humor. „Als Jugendlicher war ich schon sehr wild und habe viel Scheiße gebaut. Seit ich im Rollstuhl sitze, bin ich ruhiger geworden“, sagt der Fußball-Fan und lacht erneut.

In jungen Jahren hatte er eine Bäcker-Lehre angefangen. Mittlerweile arbeitet er in der Reha GmbH in Saarbrücken. Seine große Leidenschaft ist der Fußball. Beim Profi­club SV Darmstadt 98 hat er seit zehn Jahren eine Dauerkarte und verpasst kaum ein Heimspiel des aktuellen Zweitligisten. Und da die Vereinsfarben der Darmstädter und der Bildstocker blau sind, gibt es sogar eine große Gemeinsamkeit seiner beiden Lieblingsfußballclubs. „Das ist praktisch, aber ich hätte mich auch für Bildstock entschieden, wenn sie eine andere Vereinsfarbe hätten“, sagt Juhani Schwanengel, der zur Zeit einen tollen und emotionalen Winter erlebt.

Der SV Darmstadt 89 hat zwar Winterpause, doch in Bildstock rollt die Kugel – auch wenn es nur unter dem Hallendach ist. „Wir haben die letzten drei Turniere in Folge gewonnen und bei jedem Turnier sind immer etwa 50 Fans dabei. Wir wollen alle zum Finale des Hallenmasters am 2. Februar in der Saarlandhalle und dort zeigen, was die Spieler und Fans drauf haben“, sagt der 30-jährige Hellas-Edelfan.