1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Völklingen

Zittern trotz gefühlten 31:1 Chancen

Zittern trotz gefühlten 31:1 Chancen

Mit dem zweiten Heimsieg der Saison hat Fußball-Oberligist Röchling Völklingen am vergangenen Samstag die richtige Antwort auf das kuriose 3:3 zuvor beim FV Diefflen gegeben. Im Spiel gegen den FSV Salmrohr musste Röchling lange zittern, bis der 2:1-Sieg eingetütet war.

"Es war ein kurioses Spiel", sagt Günter Erhardt. Wie viele der knapp 200 Zuschauer im Hermann-Neuberger-Stadion hatte der Trainer des Fußball-Oberligisten Röchling Völklingen wohl nicht mehr damit gerechnet, dass seine Mannschaft noch drei Punkte holen würde. Im Heimspiel gegen den FSV Salmrohr am vergangenen Samstag vergaben die Völklinger reihenweise klare Torchancen.

Dominic Altmeier, der hinter dem erstmals in der Startelf stehenden Stoßstürmer Felix Dausend spielte, hätte die Partie im Alleingang entscheiden können. Doch er ließ sich lange bitten. Die 90. Minute war fast abgelaufen, da bekam der Neuzugang vom SC Hauenstein im Strafraum den Ball. Und anders als zuvor, als Altmeier aus fast jeder erdenklichen Position gescheitert war, hatte er diesmal das Glück auf seiner Seite: Mit einem Gewaltschuss traf er aus halbrechter Position durch die Beine des starken Salmrohrer Torwarts Daniel Ternes zum 2:1 - der Siegtreffer.

"Ich habe mir gedacht, dass ich auf jeden Fall das Tor mache", blickt Altmeier auf die entscheidende Szene zurück. Und ergänzt angesichts seines Chancenwuchers: "Ich schieße ja nicht mit Absicht vorbei." Das sicher nicht - doch vor allem seine vergebenen hochkarätigen Chancen brachten Völklingens Trainer fast zur Verzweiflung. "Das Spiel muss viel früher entschieden sein. Er alleine hätte dafür sorgen können", sagt Erhardt, der in der mangelnden Chancenverwertung das einzige sah, das es im Spiel gegen den FSV Salmrohr zu kritisieren gab: "Wir haben in beiden Halbzeiten unheimlich viele Chancen herausgespielt. Ich bin mit der Leistung sehr zufrieden."

Dausend trifft

Aus Sicht von Völklingens Spielgestalter Nico Zimmermann waren es "gefühlte 31:1 Chancen". Doch nur eine wurde genutzt: Dausend traf bei seinem starken Startelf-Debüt, als der Neuzugang von Saar 05 Saarbrücken nach einem Eckball von Zimmermann im zweiten Versuch zur verdienten Führung traf (17. Minute). Zuvor waren Altmeier und Dausend bei einer Doppelchance in der fünften Minute jeweils am Aluminium gescheitert.

Danach war es eine Mischung aus Pech und Unvermögen, mit der sich Völklingen das Leben schwer machte. Und so kam es, wie es im Fußball oft kommt: 67. Minute, Freistoß für Salmrohr. Sebastian Ting schoss vorbei am verdutzten Röchling-Torwart Philippe Stelletta, der noch am linken Pfosten lehnend die Mauer ordnete, zum 1:1 ins leere Tor.

Das Völklinger Anrennen blieb danach lange erfolglos - bis Altmeier mit seinem Tor für die Erlösung sorgte. "Wir sind froh, dass wir zuhause mal wieder drei Punkte geholt haben", sagt Dausend erleichtert darüber, dass es nach dem spektakulären 3:3 beim FV Diefflen, bei dem Röchling eine 3:0-Führung verspielte, nicht die nächste gefühlte Niederlage gab: "An unserem Abschluss müssen wir arbeiten."

Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich den nun fünftplatzierten Völklingern am kommenden Samstag im Spiel beim punktlosen, abgeschlagenen Tabellenletzten Spvgg. Burgbrohl. Anstoß ist um 15.30 Uhr.