Wusste Stadtrat von nichts?

Ludweiler. Berthold Annel, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler, hat jetzt der Aussage von Oberbürgermeister Klaus Lorig (CDU) widersprochen, der Ausbau des Friedrich-Ebert-Platzes in Ludweiler sei so im Völklinger Stadtrat abgestimmt gewesen

Ludweiler. Berthold Annel, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler, hat jetzt der Aussage von Oberbürgermeister Klaus Lorig (CDU) widersprochen, der Ausbau des Friedrich-Ebert-Platzes in Ludweiler sei so im Völklinger Stadtrat abgestimmt gewesen. Annel erklärte, der Rat habe der Bewilligung der Gelder, dem Ausbauplan, dem angegebenen Zeitplan und der Art und Farbe des Bodenbelages zugestimmt. An die Erwähnung einer kompletten Sperrung während der Bauphase könne er sich nicht erinnern. Die Stadtverordneten seien im Gegenteil davon ausgegangen, dass, wie den Anwohnern in den Gesprächen mit der Verwaltung mitgeteilt worden sei, die Sanierung in Teilabschnitten erfolge. Annel forderte die Verwaltung und den Oberbürgermeister auf, sofort mit den Anliegern in Kontakt zu treten und einen Konsens zu finden. Es sei ein unhaltbarer Zustand, dass nach Ostern der gesamte Platz bis zum 30. August gesperrt werde. Beim ersten Spatenstich am Platz am Dienstag vergangener Woche hatte Klaus Lorig der Ludweiler Ortsvorsteherin Christiane Blatt (SPD) den Vortritt am bereitstehenden Kleinbagger gelassen. Lorig versprach damals den Gewerbetreibenden größtmögliches Entgegenkommen, bekräftigte aber den beschlossenen Zeitplan (die SZ berichtete). Andernfalls, so Lorig, müssten Ludweiler Ortsrat und Stadtrat neu darüber entscheiden. Lorigs Pressestelle teilte anschließend mit, die Stadt sei "bestrebt, dass zumindest in Teilbauabschnitten einige Parkmöglichkeiten erhalten bleiben" könnten. er