Wohltat für Gaumen und Herz

Der Sonntag hat für rund 180 Gäste ziemlich lecker begonnen. Der Völklinger Verein „Hilfe für Ayacucho“ hatte zu einem Brunch eingeladen und die Zusammenkunft genutzt, um über die neuesten Pläne zu informieren.

Am umfangreichen Büfett, das im Alten Bahnhof Völklingen aufgebaut ist, bildet sich eine kleine Schlange. Die Besucher greifen zu Quiche Lorraine mit Schinken, Orangen-Karotten-Chili-Suppe oder saarländischem Käse. Auch peruanische Speisen locken, etwa ein mit Paprika und Zucchini verfeinerter Getreidesalat. Fair gehandelte Lebensmittel, Taschen und Schmuck sind ebenfalls im Angebot. Zum dritten Mal veranstaltet der Verein "Hilfe für Ayacucho" am Sonntag im Bahnhof einen Brunch. Das Restaurant "Platform 11 3/4" stellt die Räumlichkeiten kostenlos zur Verfügung. "Ich bin glücklich, dass so viele gekommen sind", freut sich Gastgeber Dr. Andreas Niethammer. 180 Karten wurden verkauft.

Viele Speisen hat Ruth Niethammer zubereitet. Sie organisiert den Brunch zusammen mit Vereinsmitglied Susanne Mohr-Schuhmacher. Nach dem Essen wartet auf die Gäste noch ein musikalischer Leckerbissen. Eva Niethammer singt südamerikanische Lieder, begleitet von Gitarrist Dr. Michael Schaefer.

Der Erlös der Veranstaltung fließt in die Arbeit des Vereins "Hilfe für Ayacucho". Er wurde 2004 von dem Völklinger Kinder- und Jugendarzt Dr. Andreas Niethammer und seiner aus Peru stammenden Frau Ruth gegründet. Der Verein kümmert sich um Menschen in der armen Region um die peruanische Stadt Ayacucho, unter anderem hat er ein Gesundheitszentrum mit Nähwerkstatt und Kindergarten gebaut. Das nächste Projekt wird mit Unterstützung des Vereins Wiwo in Angriff genommen. Eine gemeinsame Delegation, berichtet Andreas Niethammer, wird im Oktober nach Peru reisen, um auf dem Außengelände des Gesundheitszentrums einen Spielplatz zu errichten. Und auch an die Freunde und Unterstützer in Deutschland wird weiter gedacht. Im Herbst ist ein Konzert mit der Gruppe Favari geplant.