Wo Kinder kreativ sein können

Vor zwei Jahren hat sich Nadja Bender mit ihrer „Phantastischen Bastelkiste“ – kurz „Phantabaki“ – selbstständig gemacht. Jetzt hatte sie zum Tag der offenen Tür eingeladen in ihr Geislauterner Kinder-Kreativ-Atelier.

"Ich bin super froh, dass ich das gemacht habe! Und ich bin immer wieder überrascht und auch froh über die Reaktionen der Kinder." Nadja Bender sieht glücklich aus an diesem Sonntag. Kein Wunder, ihre "Phantabaki" feiert mit dem Tag des offenen Ateliers bereits das zweijährige Bestehen.

Seit zehn Uhr morgens herrscht im Atelier in der Schloss straße 25 in Geislautern reger Betrieb, einige Besucher bringen Kuchen und Muffins mit, andere kleine Gratulationsgeschenke. Die Stimmung ist ausgelassen und heiter, die ersten Kinder sind im Bastelzimmer zusammen gekommen, während die Eltern sich über Kaffee und Kuchen freuen. "Wir basteln heute ein Phantabaki-Malbuch", sagt Bender und hält ein selbstgemachtes Beispielexemplar hoch. Quietsch bunt und mit knalligem Band verziert kommt es daher - originell wie alle Ideen der jungen Künstlerin und Leiterin der "Phantastischen Bastelkiste".

Einiges hat sich getan in der Bastel- und Malschule, beinahe könnte man sagen, sie ist ein wenig erwachsener geworden. Zwei Honorarkräfte gehören inzwischen zum Kreativteam, Fotografin und HBK-Studentin Julia Valentini und Katharina Hary, die Kunstgeschichte und Musikwissenschaften an der Universität des Saarlandes studiert hat. Die beiden jungen Frauen unterstützen Bender in ihrer Arbeit. Valentini gibt Erwachsenenworkshops (Fotografie, Zeichnungen, Pastell- und Ölmalerei ) und kümmert sich um Kinderschminken. Hary gestaltet Kindergeburtstage oder Veranstaltungen mit, bastelt aber auch in Benders Schulprojekten mit den kleinen Künstlern.

"Wollt ihr direkt was basteln oder erst mal gucken?" Bender begrüßt gerade Kinder, die das erste Mal den Weg in die Phantabaki gefunden haben. "Wir hatten viele Kinder da heute, die noch nie hier waren, aber auch Kinder, die schon die beiden letzten Jahre hier sind. Eine gute Mischung." Es dauert nicht lange, bis die Kids aufgetaut sind und zu Nadja, Katharina und Julia Vertrauen gefasst haben. "Guck mal, willst du noch Glitzersteine auf dein Malbuch kleben?", fragt Katharina im Bastelzimmer die fünfjährige Ida und öffnet eine Schatulle mit glänzenden Steinchen und Pailletten. Die Mädchenaugen werden riesengroß und glitzern mit den Steinen um die Wette. Nadja lacht. "Glitzersteine und die Farben Rosa und Pink gehen immer", sagt sie.

Auch aus dem Galerieraum dringt lautes Lachen, Julia fotografiert Kinder und Erwachsene mit lustigen Accessoires. "Hey, nimm doch den Prinzessinnenhut und den Malerkittel!", ruft ein Papa seinem Söhnchen zu.

Fröhlich vergehen die Stunden im Atelier. Die Kinder können toben und basteln, die Erwachsenen schwatzen und erlangen einen Eindruck, wo und wie ihre Schützlinge lernen, mit Farbe, Pinsel und Co. umzugehen.

Nadja Bender ist am Ende zufrieden, sowohl mit ihrer Jubiläumsfeier als auch mit den vergangenen beiden Jahren: "Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht. Für mich ist Kunst vielfältiger als Malen und Basteln, und genau das kann ich hier in der PhantaBaKi ausleben!"