„Wir haben den Kopf verloren“

Den Handball-Oberligisten Völklingen hat es nach acht Heimspielen in Folge ohne Niederlage erwischt – und wie. Die HSG kassierte im Saarderby gegen die HF Illtal eine 15:28-Klatsche. „Uns hat die Motivation gefehlt“, gibt Niklas Hoff zu.

"Zäh." "Zerfahren." "Anstrengend." Diese Worte fielen nach der 15:28 (9:11)-Niederlage des Handball-Oberligisten HSG Völklingen im Heimspiel gegen den Tabellenzweiten HF Illtal am vergangenen Samstag. Und das zurecht. Die HF Illtal hatten vor allem in der zweiten Halbzeit keine Probleme mit den trägen Völklingen, die sich nur zu Beginn des Saarderbys zu wehren wussten.

"Wir haben in der ersten Halbzeit richtig gut gekämpft, aber irgendwann den Kopf verloren. Danach wurde es immer schwieriger, gerade gegen einen Gegner wie Illtal. Uns hat die Motivation gefehlt", erklärte HSG-Spieler Niklas Hoff. Gäste-Torhüter Alexander Dörr dagegen freute sich darüber, "dass wir richtig Gas gegeben und ohne Ende gekämpft haben. Vor allem in der zweiten Halbzeit waren wir richtig gut drauf."

Die erste Halbzeit hatte besonders an einem nur wenig zu bieten: Tore. Es ging hin und her, beide Mannschaften versuchten es immer wieder vor dem gegnerischen Tor. Aber wirkliche Chancen sprangen dabei nicht heraus. Stattdessen gab es Kampf, Fouls und harte Zweikämpfe. So richtig Spielfreude wollte nicht aufkommen - was sich auch bei den etwa 300 Zuschauern in der Hermann-Neuberger-Halle widerspiegelte, die am vergangenen Samstag fast komplett still blieben.

Nach einer Viertelstunde legten dann die Gastgeber, die mit den 17 Jahre alten Talenten Tom Ihl und Laurin Poro spielten, einen Zahn zu und verkürzten auf 5:6. Bis zum Seitenwechsel blieb es eng. Mit dem 9:11 zur Pause konnten beide Mannschaften leben.

Danach zeigte sich die HF-Mannschaft von Trainer Steffen Ecker wacher und willensstärker. "Ich denke, dass die HSG Völklingen nicht damit gerechnet hat, dass wir so gut aus der Kabine kommen", sagte Torwart Dörr, der mit seinen Leistungen großen Anteil daran hatte, dass seine Mannschaft das Spiel in der zweiten Halbzeit so leicht nach Hause brachte. Auch dank Dörr gelang Völklingen nach der Pause nur noch sechs Tore.

"Als wir in der 35. Minute mit zwei Mann in Überzahl waren, haben wir uns irgendwie überschätzt", sagte Völklingens Hoff: "Wir haben dann zu viele Bälle verworfen und waren hinten nicht konsequent genug. Wir haben den Kopf hängen lassen und uns aufgegeben - unser Spiel ist nur noch so vor sich hingeplätschert."

Zu allem Übel kam noch die Rote Karte gegen Völklingens Niklas Louis dazu, der Max Mees gefoult hatte. Das Schiedsrichter-Gespann war mit Verwarnungen ohnehin nicht zimperlich. Beide Mannschaften sahen je fünf Gelbe Karten und bekamen zahlreiche Zeitstrafen.

Die HSG Völklingen rutschte durch die Niederlage auf den zehnten Tabellenplatz ab. Sie musste nach acht Heimspielen in Folge ohne Niederlage erstmals wieder eine Pleite hinnehmen. Am kommenden Sonntag spielt die Mannschaft von Trainer Berthold Kreuser um 18 Uhr beim Vorletzten TG Osthofen.

www.hsgvoelklingen.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung