| 20:07 Uhr

Wie Piggy lernt, was Freunde wert sind

Völklingen. Stolz zückten Großeltern und Eltern am Sonntagabend im Pfarrsaal St. Michael in Völklingen ihre Fotoapparate. Denn an diesem Abend waren ihre Kleinen ganz groß: In den verschiedensten Tierrollen feierten die Kids der Musical-AG der Grundschule Haydnstraße die Premiere ihres Musicals "Schwein gehabt" Von SZ-Mitarbeiterin Melanie Horn

Völklingen. Stolz zückten Großeltern und Eltern am Sonntagabend im Pfarrsaal St. Michael in Völklingen ihre Fotoapparate. Denn an diesem Abend waren ihre Kleinen ganz groß: In den verschiedensten Tierrollen feierten die Kids der Musical-AG der Grundschule Haydnstraße die Premiere ihres Musicals "Schwein gehabt". Selten traten Erst- und Viertklässler in einer solchen Einheit und Geschlossenheit auf. 45 Minuten lang wurde hier die spannende Geschichte des Schweines Piggy, eingebettet in coole und moderne Songs des Autors Gerhard A. Meyer, zum Besten gegeben: Piggy ist sehr eingebildet, und als sie auf dem Bauernhof auftaucht, sind die anderen Tiere nicht gerade begeistert von dem Schwein, das nach Parfüm riecht und sich sogar noch schminkt. Klar, dass da häufiger Sätze wie "Diese Sau ist ein Problem" oder "Hier riecht's aber komisch" zu hören sind. Dazu kommt noch, dass das blöde Schwein scheinbar nicht zu belehren ist. Alle Versuche der anderen Tiere, sie in ihre Spiele mit einzubinden, bleiben erfolglos. Piggy betrachtet sich lieber in ihrem pinkfarbenen Spiegel, anstatt sich mit dämlichen Spielen wie "Hühnchen, ärgere dich nicht", "Katz und Maus" oder "Blinde Kuh" abzugeben. Freunde braucht sie schließlich nicht. Außerdem hat sie hat ja den Bauern. Dieser räumt ihr eine Sonderrolle ein und verwöhnt sie mit den tollsten Leckereien, während alle anderen Tiere mit normalem Futter vorlieb nehmen müssen. Natürlich schreibt Piggy diese Sonderbehandlung allein ihrer Schönheit zu. Aber plötzlich kommt das böse Erwachen: Der Bauer will Piggy zum Schlachter bringen. Endlich erkennt das eingebildete Schweinchen, auf was es wirklich im Leben ankommt: Freundschaft. Voller Reue und Angst bittet es die anderen Tiere um Hilfe. Diese sind nicht nachtragend und retten Piggy mit geballter Kraft vor dem Schlachter. Mit ebenso passenden wie witzigen Kostümen bezauberten die Kinder die Zuschauer. Sie zeigten sich auch stimmlich dem Stück gewachsen - besonders die Darstellerin der Piggy, Annika Menden. Klar, dass der Applaus da kaum noch zu übertreffen war. Aber der größte Fan der Kids ist Karin Groß, die während der ganzen Aufführung aufgeregt neben dem Vorhang stand. Ein Jahr lang hatte sie einmal in der Woche nachmittags mit den Kindern für dieses Musical geprobt und konnte sich nun endlich über die gelungene Aufführung freuen: "Es ist bereits das dritte Stück, das wir als Musical-AG aufführen, und die Arbeit mit den Kindern macht mir unheimlich viel Spaß. Eine Premiere ist aber immer wieder eine neue Herausforderung." Aber es hat ja wie immer alles geklappt. In diesem Sinne: Schwein gehabt!