| 20:08 Uhr

Ausschuss
Wie die Stadt Kulturprojekte unterstützt

Völklingen. Gute Nachrichten für Kulturprojekte und -vereine in Völklingen: Die Mitglieder können sich wieder über städtische Zuschüsse freuen. Das war eines der Themen im zuständigen Ausschuss. Von Thomas Annen

Im vorigen Jahr haben die Theatergruppen der Volkshochschule (VHS) Völklingen mit dem Verein Titania vier Produktionen gestemmt. 1590 Besucher kamen zu den 24 Veranstaltungen. Aktuell sind etwa 70 Teilnehmer in den drei VHS-Theaterkursen eingeschrieben. Die Zahlen präsentierte Fachdienstleiter Karl-Heinz Schäffner nun im Stadtratsausschuss für Wirtschaft, Kultur und Sport. Seine Spielstätte im Alten Bahnhof muss der Theaterverein Ende September verlassen. Im Rahmen des Haushaltskonsolidierungsplans hatte die Stadt den Mietvertrag mit dem Eigentümer des Gebäudes gekündigt.


Die Turnhalle Luisenthal soll neues Domizil der Titania-Schauspieler werden. Das Gebäude in der Straße des 13. Januar werden die Theaterleute nicht alleine nutzen, dort befinden sich auch Räume des Bergmannsvereins „Glück Auf“ Luisenthal. Außerdem gehen in der Halle die Kappensitzungen des örtlichen Karnevalvereins „Hoch das Bein“ über die Bühne. Anderen Luisenthaler Vereinen soll das Haus in der Zukunft ebenfalls zur Verfügung stehen, in Absprache mit den drei Hauptnutzern. Eine Sanierung auf einen Schlag sei nicht machbar, sagte Oberbürgermeister Klaus Lorig (CDU). Auch mit Eigenleistung der Vereine soll die Immobilie in Schuss gebracht werden.

Das Völklinger Stadtarchiv muss den Alten Bahnhof ebenfalls räumen. Es zieht ins Untergeschoss des Neuen Rathauses. Von September bis Dezember wurden 554 Archivalien neu erschlossen. Damit waren Ende 2017 insgesamt 13 244 Einträge in der Datenbank recherchierbar.

Gute Nachrichten für Völklinger Vereine und Projekte: Auch 2018 erhält der Theaterverein Titania wieder einen Zuschuss von 6000 Euro, die Brass-Band Ludweiler darf sich auf 2000 Euro fürs Oktoberfest freuen. Die Veranstaltungen des Plopp-Teams Lauterbach werden mit 1000 Euro gefördert, der Verein Schlosskultur Geislautern erhält 2000 Euro. Für das Kassiopeia-Schülerprojekt sind 15 000 Euro und für die Phantastischen Begegnungen 30 000 Euro reserviert.

In einem gemeinsamen Fonds stellen die Stadt Völklingen und Saarstahl auch 2018 wieder 20 000 Euro für Kinder- und Jugendprojekte zur Verfügung. Die Maximalförderung beträgt 2000 Euro pro Projekt. Im Vorjahr wurden rund 25 Bezuschussungsanträge gestellt. Zu Beginn der Sitzung hatte Christof Theis von der städtischen Wirtschaftsförderung über den Verein „Wirtschaftsregion Saarbrücken“ informiert. Er wurde im Januar gegründet und hat seinen Sitz in der Landeshauptstadt Saarbrücken. Neben dem Regionalverband, der Sparkasse Saarbrücken und der Landeshauptstadt gehört die Stadt Völklingen zu den Gründungsinitiatoren. Der Wirtschaftsentwicklungsverein versteht sich selbst „als Kontaktstelle zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung, Kreditwirtschaft und Politik sowie als Impuls- und Ideengeber für die positive Entwicklung und zukunftsorientierte Gestaltung unserer Region“. Aktuell habe der Verein 25 Mitglieder, erläuterte Theis.