| 21:01 Uhr

Zeltstadt für 500 Nachwuchs-THW’ler
Was für ein spannendes THW-Duell

Unter dem Motto „stahlstark“ hatte die THW-Jugend Saarland ein Zeltlager für 500 Nachwuchskräfte am Weltkulturerbe Völklinger Hütte ausgerichtet, hier Noah Barbian (links) und Mohammed Khalil beim Floßbau.
Unter dem Motto „stahlstark“ hatte die THW-Jugend Saarland ein Zeltlager für 500 Nachwuchskräfte am Weltkulturerbe Völklinger Hütte ausgerichtet, hier Noah Barbian (links) und Mohammed Khalil beim Floßbau. FOTO: BeckerBredel
Völklingen. Im 500-Mann-Zeltlager traf sich die Saar-THW-Jugend zum Wettkampf in Völklingen. Im hart umkämpften Finale dabei: die Ortsgruppe Völklingen/Püttlingen. Von Andreas Lang

Hui, war das spannend, was sich da bei den Wettkämpfen beim Landeszeltlager der saarländischen THW-Jugend auf dem großen Platz des Weltkulturerbes Völklinger Hütte tat. Die besten Nachwuchs-Teams des Technischen Hilfswerks trugen dort, am Sonntagnachmittag, vor vielen Zuschauern ihr Finale aus. Und das war mindestens so aufregend wie das Fußballduell der WM-Vorrunde zwischen Deutschland und Schweden (2:1), das die jungen THW’ler noch am Vorabend gemeinsam auf dem großen Platz verfolgt hatten.


Das Drama des THW-Finales gestaltet sich so: Nachdem sie sich mehr als 40 Minuten ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den ärgsten Konkurrenten aus Freisen geliefert hatten, scheinen die THW-Jugendlichen des Ortsverbandes Völklingen/Püttlingen auf der Siegerstraße zu sein. Jedenfalls stehen die Teilnehmer wieder, wie zu Beginn des Wettkampfs, in Reih und Glied, Werkzeuge und Hilfsmittel liegen aufgeräumt im dafür vorgesehenen Streifen des Spielfeldes. Zeit also, ein kleines Feuerwerk auszulösen, das glänzende Stanniolschnipsel in der THW-Farbe Blau regnen lässt.

Doch einer der vier Schiedsrichter auf Völklinger Seite lässt die Uhr noch nicht anhalten. Eines der  Seile ist seiner Meinung nach noch nicht vorschriftsmäßig aufgewickelt. Während die Freisener in die Schlussaufstellung hasten, müssen die Völklinger nacharbeiten. Die Spannung ist greifbar. Die Anfeuerungsrufe für beide Seiten überschlagen sich.



Als das jetzt richtig gewickelte Seil auf seinen Platz fliegt, der handelnde Völklinger THW-Jugendliche wieder in die Formation springt, lösen die Freisener ihr Schlussfeuerwerk aus. – Wie es wirklich ausgegangen ist, wird erst viel später feststehen.

Die jungen THW’ler sind bereits seit Freitagabend auf dem großen Platz der Alten Hütte. Es sind etwa 500 Jugendliche aus den saarländischen THW-Ortsverbänden mit ihrer Zeltstadt, die sie alle zwei Jahre zu Beginn der Sommerferien an wechselnden Stellen im Saarland aufschlagen, wie Christian Mertens, Pressewart des gastgebenden Ortsverbandes Völklingen/Püttlingen, erklärt.

Bereits am vorangegangenen Dienstag habe das Vorkommando seine Arbeiten auf dem Platz aufgenommen, unter anderem die notwendigen Leitungen für den Zeltstadtbetrieb verlegt und die zentralen Zelte aufgebaut. Zu den vielen Aktivitäten der Jugendlichen, die dann in die Zeltstadt einzogen, gehörte etwa das Floßbauen an der Saar, aber auch die Stadt Völklingen wurde erkundet. Etliche Gruppen waren zudem im alten Eisenwerk anzutreffen, und THW-Autos sowie der Großbus waren zu weiter entfernten „Einsatzorten“ unterwegs. Am Stahlstandort Völklingen lag auch das Motto des Zeltlagers auf der Hand: „Stahlstark“.

Am Sonntag dann der Höhepunkt mit Besuchertag, Wettkampf und Rahmenprogramm, wie Kistenstapeln oder Gesellschaftsspielen im Maxi-Format, etwa „Zenga“ oder „Der heiße Draht“.

Stahlstark auch das Motto des  Wettkampfs, dessen Aufgabenbeschreibung den Teilnehmern schon im Frühjahr zugegangen war. „Wir haben versucht, den Weg von der Roheisenerzeugung bis zur Drahtzug-Anlage nachzuzeichnen“, so Mertens. Ein hochgestelltes Wasserfass stellt den Hochofen dar, das nach dem „Abstich“ herauslaufende Wasser das Roheisen. Das wird mit einem Behälter zum „Konverter“ gezogen, dort soll die Veredlung zum Stahl dargestellt werden. Im Team gilt es, all die Herausforderungen zu meistern, bei denen Muskelkraft und filigrane Handwerkskunst gefragt sind. Außerdem wird auch noch Denksport verlangt, und auch ein „Verletzter“ ist zu bergen.

Ja, und das Ergebnis? „Zeitgleich mit 40:20 Minuten“, meldet Mertens etwa eine Stunde nach Wettkampf-Ende. Vertagt sei so auch die Entscheidung, welche der beiden favorisierten Gruppen das Saarland beim Bundeswettbewerb vertreten wird.

Bis Dienstag war der THW-Nachwuchs in Völklingen. „Wir sind am Abbauen“, sagte Mertens gestern Mittag – bis zum nächsten Jahr.

Tobias Geisinger und Laura Willems von der Jugendabteilung des THW Völklingen/Püttlingen bereiten sich auf die Wettkämpfe vor.
Tobias Geisinger und Laura Willems von der Jugendabteilung des THW Völklingen/Püttlingen bereiten sich auf die Wettkämpfe vor. FOTO: BeckerBredel