Warndt-Portal ist abgeschaltet

Das Internet-Portal warndt.eu wird – mangels Förderung – nicht weiterbetrieben. Informationen zur Geschichte und touristischen Besonderheiten im Warndt gibt es künftig auf www.freizeit-saarmoselle.eu.

Wo lassen sich die Wege der Wanderschäfer nachverfolgen, was ist im Warndt kulturell los? Wo kann man die Geschichte der alten Kokerei in Marienau erkunden? Über die Internetadresse www.warndt.eu konnte man bisher Informationen über den Warndt abrufen. Doch schon seit geraumer Zeit ist die Seite nicht mehr erreichbar. "Die Webadresse ist zum 7. April 2016 gekündigt worden", erklärt Lars Weber von der Pressestelle des Regionalverbandes Saarbrücken. Sie stehe zum Verkauf. Schon seit 2012 habe man auf www.warndt.eu keine neuen Informationen mehr eingestellt, so Weber. Grund: das Ende der Förderung. Mittlerweile habe man die Seite ganz abgeschaltet.

Das Portal war auf Initiative des Regionalverbandes und des saarländischen Umweltministeriums ab Sommer 2006 aufgebaut worden; Förderung kam von der Europäischen Union.

Jedoch sollen die Daten von www.warndt.eu nicht verloren gehen. Sie wurden deshalb integriert in die Seite www.freizeit-saarmoselle.eu . "Statt verschiedene Webseiten zu betreiben, wollen wir Informationen künftig zentral bündeln", kündigt Weber an. "Die neue Webseite beeinhaltet touristische Informationen für den gesamten Eurodistrikt", erklärt Lukas Köppen, beim Regionalverband für den Online-Freizeitführer zuständig. Eine Mitarbeiterin des Regionalverbandes pflege hier regelmäßig Informationen diverser touristischen Datenbanken ein. Eine interaktive Karte stelle die Informationen anschaulich dar. "Auch Bürger können sich beteiligen", ruft Köppen die Warndt-Bewohner zum Mitmachen auf. Wenn man sich bei Geschichtsinteressierten und Vereinen im Warndt umhört, ist die Schließung von www.warndt.eu allerdings bisher kaum bemerkt worden. Die Reaktionen reichen von "Die Webseite sagt mir gar nichts" über "Ja, die Seite kenne ich, habe sie aber wenig benutzt" bis zu einem zaghaften "Schade, dass nun Schluss ist". Immerhin, die Adresse könnte einen neuen Abnehmer finden. "Wir haben prinzipiell Interesse an der Domain", sagt Großrosselns Bürgermeister Jörg Dreistadt auf SZ-Anfrage. Dreistadt will das mit der Lokalen Aktionsgruppe Region Warndt-Saargau diskutieren.

Weitere Infos: Eurodistrict SaarMoselle, Telefon (06 81) 50 680 10, E-Mail:

info@saarmoselle.org.

freizeit-saarmoselle.eu