Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:34 Uhr

Völklinger Schriftsteller bringt neues Buch in den Handel

Völklingen. red

Der 1979 in Völklingen geborene Schriftsteller Konstantin Ames hat ein neues Buch geschrieben. "sTiL.e(zwi)Schenspiele" lautet der Titel des Buches, das ab sofort im Handel erhältlich ist. Es ist eine Rückbesinnung auf die Leistungen des Expressionismus und des Dadaismus. Ames gibt im zweiten Teil seiner poetischen Trilogie weitere Proben einer Poesie der Pluralisierung. Galliger Spott und das Klopfen auf Sprüche treffen auf völliges Danebensein. Ein rarer werdendes Beharren auf Modernität, auf schneller Suada und Epigramm wird hier zelebriert statt kiloweise Pathos. Ames verbrachte seine Kindheit und Jugend im Saarland, nach Stationen in Greifswald und Leipzig lebt er heute als Schriftsteller in Berlin. Für sein literarisches Schaffen erhielt er unter anderem ein Künstlerstipendium für das Deutsche Studienzentrum in Venedig und den Lyrikpreis Meran. Bisher veröffentlichte Konstantin Ames unter anderem zwei Poesienbücher.