| 20:39 Uhr

Baksets 98 kassieren Heimniederlage
Völklinger mit „echt schwacher“ Leistung gegen den Vorletzten

Völklingens Gunter Gärtner war nach der Niederlage gegen Speyer/Schifferstadt bedient. Er sagte: „Wir hätten nie verlieren dürfen.“
Völklingens Gunter Gärtner war nach der Niederlage gegen Speyer/Schifferstadt bedient. Er sagte: „Wir hätten nie verlieren dürfen.“ FOTO: Andreas Schlichter
Völklingen. Die Baskets 98 haben in der Basketball-Oberliga eine 72:79-Heimniederlage gegen die SG Speyer/Schifferstadt kassiert. Nun steht das Saarderby beim TBS Saarbrücken an. Von David Benedyczuk

Gunter Gärtner hatte schon mal bessere Laune. „Das war echt schwach. Wir hätten nie verlieren dürfen, sind es aber selbst schuld“, ärgerte sich der Spielertrainer des Tabellenfünften Baskets 98 Völklingen nach dem Heimspiel der Basketball-Oberliga gegen den Tabellenvorletzten SG Speyer/Schifferstadt. Die Gäste waren am vergangenen Samstag nur mit sechs Spielern am Warndtgymnasium Geislautern angetreten. Dennoch gewannen sie mit 79:72 (31:32). Die Baskets 98, die mit acht Spielern zwei Wechseloptionen mehr besaßen, verpassten durch die Niederlage den möglichen Sprung auf Tabellenrang vier. Die Völklinger stehen jetzt bei je acht Saisonsiegen und Niederlagen.


„Wir sind absolut nicht auf dem normalen Leistungslevel. Durch die vielen Ausfälle lief unser Training zuletzt sehr schlecht“, suchte Gärtner Erklärungen für den schwachen Auftritt. Trotz des Fehlens der grippekranken Tobias Fitsch, Konstantin Hrasky, Leon Knop, Lukas Vierus und Sylvester Bubel hätten die  Völklinger nach der 65:91-Niederlage im Hinspiel nicht erneut gegen die SG Speyer/Schifferstadt verlieren müssen. Doch die Gastgeber nutzten die im Vergleich zum Gegner größeren Wechselmöglichkeiten nicht gut genug. „Philip Bay und ich haben es da zum Teil versäumt, häufiger zu wechseln, um uns mehr Pausen zu verschaffen. Das war etwas unglücklich“, übte Gärtner Selbstkritik.

Die Baskets 98 Völklingen nahmen eine 52:51-Führung mit in das letzte Viertel. Knapp zwei Minuten vor Ultimo führten die Gäste mit einem Punkt, als sich Völklingen durch einen Ballverlust um alle Chancen brachte. Die SG Speyer-Schifferstadt baute die Führung aus, die Gastgeber mussten foulen, um die Uhr zu stoppen. An der Freiwurflinie waren die  Gäste aber zu sicher. Angeführt vom Spanier Eduardo Albaladejo Seron, der sechs Dreipunktewürfe versenkte und insgesamt 33 Zähler verbuchte, machte die SG mit ihrem sechsten Sieg einen großen Schritt zum Klasseverbleib.



Am kommenden Sonntag um 16 Uhr steht für die Baskets 98 Völklingen das Saarderby beim TBS Saarbrücken in der Mügelsberghalle an.