Völklinger hatte die Nase vorn

Mario Bernardi aus Völklingen kann mächtig stolz auf sich sein: Der 21-Jährige errang bei den deutschen Meisterschaften in den Bauberufen in der Kategorie Zimmerer und Holzbauer die Goldmedaille.

Um Gold-, Silber- und Bronzemedaillen haben bei den deutschen Meisterschaften in den Bauberufen 63 Teilnehmer in acht Bauberufen in den Bildungszentren des Baugewerbes (BZB) in Krefeld gekämpft. Der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes ermittelt mit dem Bundesleistungswettbewerb die besten Nachwuchs-Bauhandwerker Deutschlands. Bei den Zimmerern und Holzbauern ging die Goldmedaille ins Saarland: an Mario Bernardi aus Völklingen. Silber errang Markus Bauer aus Neunburg vorm Wald in Bayern, während Björn-Hendrik Vogt aus Dortmund die Bronzemedaille erhielt. Alle drei Sieger stellten fest, dass sie vor allem in der Vorbereitungswoche auf den Wettbewerb viel Zeit investiert hätten, um sich mit einem Beispiel für eine der sehr komplexen Dachkonstruktionen auseinanderzusetzen, die in solchen Wettkämpfen zu erstellen sind. "Millimeterarbeit ist da absolut nötig - und Durchhaltevermögen, denn wir haben ja mit drei Tagen traditionell den längsten Wettbewerb. Das schlaucht schon ganz erheblich." Als Mario Bernardi als Sieger ausgerufen wurde, gratulierte ihm als Erster sein Vater, Chef eines alteingesessenen Völklinger Betriebs. Der Vater ist Mario Bernardis Ausbilder und zugleich Teamleiter der Zimmerer-Nationalmannschaft. "Er hat mich im Vorfeld angespornt, aber keineswegs unter Druck gesetzt", sagte der 21-jährige Völklinger.

In jedem der acht Berufe mussten während der ein- bis dreitägigen Wettbewerbe praktische Arbeiten ausgeführt werden, die für den Beruf typisch sind. Dabei kam es auf handwerkliches Geschick an. Gefragt waren Maß- und Passgenauigkeit, aber auch Nervenstärke. Die Zimmerer konstruierten während ihres dreitägigen Wettbewerbs ein Dachstuhlmodell. Die Medaillenträger haben die Chance, sich für die Berufs-Europameisterschaft Euro skills in Göteborg/Schweden im Dezember 2016 zu qualifizieren und so in das Nationalteam des Deutschen Baugewerbes aufgenommen zu werden.