| 20:50 Uhr

Manfred Jost widerspricht Erik Kuhn
Tempo 30: Grüne geben der SPD Kontra

Problematisches Radfahren in Völklingen: Unterhalb des Alten Bahnhofs müssen Radler, die vom Weltkulturerbe kommen, auf die Straße. Der Radweg endet hier. Das Einfädeln ist wegen des starken Verkehrs gefährlich.
Problematisches Radfahren in Völklingen: Unterhalb des Alten Bahnhofs müssen Radler, die vom Weltkulturerbe kommen, auf die Straße. Der Radweg endet hier. Das Einfädeln ist wegen des starken Verkehrs gefährlich. FOTO: Thomas Annen
Völklingen. Manfred Jost plädiert für flächendeckendes Limit in Völklingen.

Erik Kuhn, Chef der Völklinger SPD-Stadtratsfraktion, hat einer Einführung von Tempo 30 auf innerörtlichen Durchgangsstraße vehement widersprochen und stattdessen Verbesserungen in vorhandenen Tempo-30-Bereichen angeregt (die SZ berichtete). Darauf hat nun Manfred Jost, Vorsitzender der Grünen-Fraktion im Stadtrat (zwei von insgesamt 45 Sitzen), postwendend reagiert. Jost erklärte gestern: „Eine nachhaltige Verbesserung der Lebensbedingungen der Bevölkerung, eine bessere Situation für Radfahrer und Fußgänger erreicht man nicht durch Smileys, die einem mal freudig oder auch mal böse zuzwinkern, sondern durch grundlegende Veränderung wie die  flächendeckende Einführung von Tempo 30 auch in den Durchgangsstraßen.“


Deshalb forderten die Grünen die konsequente Ausweisung von Tempo-30-Zonen in allen Wohngebieten, auch in den Durchgangsstraßen. Weiter forderten sie, unter Beteiligung der Polizei, des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club und des Sicherheitsbeirats, die Ausweisung von Schutzstreifen für Radfahrer und funktionierende Überquerungshilfen für Fußgänger. Sie forderten eine Stärkung des öffentlichen Nahverkehrs durch eine bessere Taktung der Linien und attraktivere Preise. Jost. „Für uns Grüne ist klar: Wer nach wie vor blindlings aufs Auto setzt, verliert kurz über lang den Anschluss.“

Der Grünen-Politiker bezog sich auf Feststellungen im Entwurf des jetzt zur Diskussion stehenden Verkehrsentwicklungsplanes. So habe das Stadtzentrum von Ost (Hohenzollernstraße) bis West (Am Hüttenwerk) und von Nord (Heinestraße) bis Süd (Südtangente) eine Ausdehnung von jeweils zirka 600 Metern. Fußgänger könnten es binnen zehn Minuten leicht durchqueren. Damit bestünden günstige Voraussetzungen für Mobilität auch ohne Auto.



Nach dem Nationalen Radverkehrsplan 2020 werde ein Radverkehrsanteil von durchschnittlich 16 Prozent in Städten für möglich gehalten. Davon sei Völklingen noch weit entfernt. Und eine Untersuchung zur Verbesserung der Verkehrssituation in Geislautern sei zum Ergebnis gekommen, dass eine Entlastung der Ortsdurchfahrt um 3400 Fahrzeuge pro Tag allein durch die Herabsetzung der Höchstgeschwindigkeit auf 30 Kilometer pro Stunde erreicht werden könne.

Manfred Jost, Vorsitzender der Grünen-Fraktion im Völklinger Stadtrat.
Manfred Jost, Vorsitzender der Grünen-Fraktion im Völklinger Stadtrat. FOTO: Doris Döpke
Manfred Jost, Vorsitzender der Grünen-Fraktion im Völklinger Stadtrat.
Manfred Jost, Vorsitzender der Grünen-Fraktion im Völklinger Stadtrat. FOTO: Doris Döpke