Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:32 Uhr

Fraktionen wollen Information
Völklinger Grubenwasser-Info soll Schule machen

Regionalverband. Im Völklinger Stadtrat hat es, wie berichtet, einen ausführlichen Informations-Vortrag gegeben über die Auswirkungen des von der RAG geplanten Grubenwasser-Anstiegs. Diese  Veranstaltung, bei der der Hydrogeologe Jürgen Wagner – er hat für die Bergbehörden das Gutachten zum Thema erarbeitet – dem Rat Rede und Antwort stand, soll nach dem Willen der SPD- und der CDU-Fraktion in der Regionalversammlung Schule machen: Sie halten „mindestens zwei weitere Informationsveranstaltungen mit der Vorstellung des Gutachtens“ für nötig, speziell für die Kommunen im Fischbach-Sulzbachtal und im oberen Köllertal. „Gerade in diesen Kommunen haben die Bürger jahrzehntelang im Bergbau gearbeitet und es damit auch verdient, dass man ihre Ängste und Befürchtungen ernst nimmt und mit sachlicher Information öffentlich aufklärt“, sagen Manfred Maurer (CDU) und Stephan Schmidt (SPD). Und sprechen „Befürchtungen“ an: von Gefährdung des Trinkwassers über Erschütterungen bis zu Bodenhebungen und Schäden an Häusern.

 In der Völklinger Informationsveranstaltung sei deutlich geworden, dass das Thema Grubenwasseranstieg  bei vielen Bürgerinnen und Bürgern großes Unbehagen verursache. Allerdings seien dem Regionalverband, der mit einer Stellungnahme zur Grubenflutung beauftragt ist, bereits 2009 „die wesentlichen Einrichtungen dafür entzogen worden“ – gemeint ist, dass damals die Untere Wasserbehörde und die Untere Naturschutzbehörde verlagert wurden auf die Landesebene.

CDU und SPD appellieren deshalb an das zuständige Wirtschaftsministerium, es möge das Oberbergamt anweisen, zwei weitere Informationsveranstaltungen durchzuführen. Es gehe darum, die Bevölkerung auch im Sulzbach- und Köllertal für das weitere Vorgehen „mitzunehmen“, statt sie in Ungewissheit zurückzulassen. Auch die übrigen Fraktionen im Regionalverband, sagen Maurer und Schmidt, hätten versichert, dass sie das für dringend notwendig halten.