Völklingen schließt Sicherheitspartnerschaft mit Innenministerium

Kostenpflichtiger Inhalt: Mit der Landesregierung : Sicherheitspartnerschaft für Völklingen

Mitarbeiter des Ordnungsamts gehen künftig gemeinsam mit der Polizei auf Streife in der Innenstadt.

Als siebte Stadt im Saarland schließt Völklingen mit dem Innenministerium eine Sicherheitspartnerschaft. Innenminister Klaus Bouillon (CDU) und Oberbürgermeisterin Christiane Blatt (SPD) unterzeichneten am Mittwoch im Alten Rathaus eine entsprechende Erklärung. Im Mittelpunkt der Partnerschaft stehen gemeinsame Streifengänge der kommunalen Ortspolizeibehörde mit Beamten der Völklinger Polizeiinspektion.

„Wir haben keine Steigerung der Kriminalität. Die Sicherheitslage war objektiv noch nie so gut“, sagte Bouillon. Das zeige sich auch in Völklingen. Aber wenn größere Gruppen, zum Beispiel Migranten, zusammenstehen und laut sind, mache das vor allem vielen Frauen Angst. Auch wenn das oft unbegründet sei. Bouillon: „Wir wollen deshalb das Sicherheitsgefühl stärken.“ Und es mache immer Eindruck auf die Bürger, wenn Beamte in Uniform durch die Straßen gehen.

Christiane Blatt ergänzte, die Sicherheitslage sei in der Stadt Völklingen keineswegs prekär. Trotzdem sei die Sicherheitspartnerschaft wichtig, um zu verhindern, dass in der Innenstadt Kriminalitäts-Brennpunkte entstehen, und um an wichtigen Punkten in der Stadt präsent zu sein. Dass es in Völklingen durchaus zu kriminellen Vorfällen kommt, belegen diese beiden Beispiele: Am 1. April berichtete die SZ über einen Messerangriff nach einem Streit, bei dem zwei Brüder in Völklingen verletzt wurden. Im Juli rastete ein Völklinger nach einem Streit mit Anwohnern aus und verletzte sogar einen Polizisten.

Wird es im Rahmen der Sicherheitspartnerschaft auch Videoüberwachung in der Völklinger Innenstadt geben? Das gehe nach dem Gesetz nur an Stellen, wo es vermehrt zu Straftaten kommt, erklärte Bouillon. Als Beispiele nannte er in Saarbrücken den Vorplatz des Hauptbahnhofs und das Umfeld der Johanneskirche. Dort könnten die Polizisten dank der Videoaufzeichnung schon eingreifen, bevor es zu Straftaten kommt, wenn zum Beispiel ein Mann eine Frau belästigt. In Völklingen gebe es solche Brennpunkte nicht. Neben Völklingen und Saarbrücken hat das Innenministerium bisher Sicherheitspartnerschaften mit Neunkirchen, Merzig, Saarlouis, Dillingen und Sulzbach geschlossen. Die Erfahrungen sind nach Ansicht Bouillons positiv, Polizei und Ordnungsämter arbeiteten nun enger zusammen.

Nach Angaben des Innenministeriums wollen beide Seiten nach dem Start der Partnerschaft in Völklingen überprüfen, ob sich die eingeleiteten Schritte auch bewährt haben. Oberbürgermeisterin Christiane Blatt kündigte außerdem an, den Ordnungsdienst neu zu strukturieren. Das bedeute auch, dass die Mitarbeiter eine neue Bekleidung bekommen, die sie als „Ortspolizei“ ausweise. Das solle auch auf den Fahrzeugen zum Ausdruck kommen.

Die Völklinger Oberbürgermeisterin Christiane Blatt. Foto: Foto: Lars Hüsslein
Der saarländische Innenminister Klaus Bouillon. Foto: Oliver Dietze/dpa. Foto: dpa/Oliver Dietze

Bürgermeister Christof Sellen (CDU) ergänzte am Rand der Pressekonferenz, dass derzeit acht Mitarbeiter im Ordnungsamt ihren Dienst tun. Wird das Personal in der Verwaltung aufgestockt? Christiane Blatt sagte dazu: „Das würden wir uns wünschen, aber die Finanzlage der Stadt Völklingen ist schwierig.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung