| 20:34 Uhr

Putzaktion
„Völklingen“-Schild“ strahlt wieder

Walther Göggelmann, Paul Breuer, Hans-Jürgen Georges, Ludwig Heil, Alexander Benzmüller, Konstanze Heil und  Seliha Bayram (von links) schrubben Farbschmierereien vom „Völklingen“-Schriftzug.
Walther Göggelmann, Paul Breuer, Hans-Jürgen Georges, Ludwig Heil, Alexander Benzmüller, Konstanze Heil und  Seliha Bayram (von links) schrubben Farbschmierereien vom „Völklingen“-Schriftzug. FOTO: Vera Spreuer/ Stadtwerke Völklingen
VÖLKLINGEN. Dank der „AG Saubere Stadt“ sind Schmierereien und Müll verschwunden.

Viele Autofahrer, aber auch  Radler oder Spaziergänger auf dem Leinpfad nahe Völklingen werden es schon festgestellt haben: Das „Völklingen“-Schild am Luisenthaler Saarufer, gegenüber der Autobahn am Stadteingang zu Völklingen, ist von Schmierereien befreit und strahlt die Besucher der Stadt wieder im ursprünglichen Weiß an.


Wie die Stadtwerke Völklingen jetzt mitgeteilt haben, ist das Alexander Benzmüller zu verdanken, Mitglied im Sicherheitsbeirat der Stadt. In seiner Funktion als Sprecher der AG Saubere Stadt  sind ihm Müll und Verwahrlosung ein Dorn im Auge. Und er schreitet auch gerne zur Tat. So hat er eine Truppe von Helfern – allesamt auch aktiv in der AG – zusammengetrommelt und der Energiestiftung Völklingen, die das Schild im Rahmen eines Ideenwettbewerbs 2009 hat errichten lassen, seine Unterstützung angeboten. Vorige  Woche versammelten sich die Helfer und griffen zu Leiter, Schwamm und Seifenlauge. Mit vereinten Kräften – und einer Extrarunde am nächsten Vormittag – waren alle Farbreste von dem Schild verschwunden. Nebenbei säuberte  der Helfertrupp das gesamte Umfeld des Schildes auch noch von Hinterlassenschaften und Partyresten der Mitbürger. Das Reinigungswerkzeug wie Greifzangen, Handschuhe und Müllsäcke stellte der Fuhrpark der Stadt Völklingen zur Verfügung.

Menschen wie Benzmüller und seine AG, heißt es weiter in der Stadtwerke-Mitteilung, seien für die Stadt eine Bereicherung: „Sie helfen ehrenamtlich und tragen dazu bei, Völklingen als lebens- und liebenswerte Stadt zu erhalten.“ Benzmüller sei auch in Sachen Natur- und Umweltschutz ein ehrenamtlicher Macher. So habe er den Stadtwerken angeboten, das Umfeld der Hauptverwaltung bienengerecht zu begrünen.