Völklingen lässt das Licht an

Die Stadt Völklingen spart nicht an Licht: An eine Verringerung der Straßenbeleuchtung ist nicht gedacht, nur an allmähliche Umrüstung auf LED-Technik. Es wird auch wieder eine Weihnachtsbeleuchtung geben.

"Es wird wieder eine Weihnachtsbeleuchtung in Völklingen geben, allerdings mit einer kleinen Reduzierung in der Innenstadt, auf dem Wehrdener Platz und in Ludweiler", teilte Jürgen Manz, der persönliche Referent des Oberbürgermeisters, auf SZ-Anfrage per Mail mit. Neben der Frage nach der diesjährigen Weihnachtsbeleuchtung beantwortete er weitere Fragen zur Völklinger Straßenbeleuchtung. Zurzeit sind im Stadtgebiet 6047 Leuchten in Betrieb. 250 Leuchten wurden bisher auf LED-Technik umgerüstet - und zwar an folgenden Orten: im Bereich der Südtangente in der Innenstadt, des dritten Bauabschnitts am Sonnenhügel, der Saarwiesenstraße, des Saarwiesenweges, der Ahornstraße, der Karl-Janssen-Straße, der St. Josefstraße, der Feldstraße und der Saturnstraße mit Nebenwegen.

Daneben werden defekte Leuchten im Rahmen der allgemeinen Unterhaltung der Straßenbeleuchtung gegen LED-Leuchtmittel ausgetauscht. Bei der Entscheidung über die weitere Optimierung wird der Einzelfall betrachtet, in Abhängigkeit von der Wirtschaftlichkeit. "Derzeit sind weitere Projekte in der Planung", erklärt die Stadtverwaltung. Die Umrüstung eines Leuchtmittels schlägt je nach Örtlichkeit mit 450 bis 900 Euro zu Buche. Die Kostenersparnis beim Einsatz von LED kann im Vergleich zu dem jeweils bisher eingebauten Leuchtmittel zwischen 30 und 70 Prozent liegen.

Die Bürger, so die Auskunft, bemerken nach der Umrüstung lediglich die veränderte Lichtfarbe. Dunkler oder heller als zuvor ist es nicht.

Wird noch auf andere Weise bei der Energie für die Straßenbeleuchtung gespart, etwa durch Nichtanschalten oder Abbau bestehende Lampen ? Oder durch verkürzte Leuchtzeiten? Nein. "Aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht wird in der Stadt Völklingen auf solche Maßnahmen verzichtet", heißt es aus dem Rathaus.

Auftrag ist vergeben

Auch in Großrosseln sind dies keine Optionen. In der Warndtgemeinde setzt man zukünftig ebenfalls auf LED-Licht. Die Saarbrücker Firma Energis wird noch in diesem Jahr beginnen, 157 Straßenleuchten in den Gemeindebezirken Großrosseln und Naßweiler zu erneuern. Den entsprechenden Auftrag in Höhe von 110 649 Euro hatte der Rosseler Gemeinderat im September vergeben. Die anderen vier Gemeindebezirke, erklärt Jens Reiter vom Bauamt, sollen im Verlauf des kommenden Jahres umgerüstet werden. Nach Berechnung der Energis können so im Jahr gut 87 000 Kilowattstunden Strom eingespart werden. "Das entspricht einer jährlichen Bruttoenergiekostenersparnis von gut 20 000 Euro", erläutert Reiter.

2013 musste die Gemeinde Großrosseln für den Strom der Straßenbeleuchtung gut 79 000 Euro berappen, in Völklingen betrugen die Stromkosten 575 000 Euro.