Völklingen fährt hinterher

Das Taxigewerbe mit seinen niedrigen Verdiensten sieht sich durch die Einführung des gesetzlichen Mindestlohnes von 8,50 Euro zu Fahrpreisanhebungen gezwungen. In Völklingen fehlt aber noch die Genehmigung dazu.

"Sehr bedrohlich" ist nach Worten von Stefan Sax von der "Taxi Völklingen " die Lage für die Taxibranche in der Mittelstadt. Durch den im nächsten Jahr zu zahlenden Mindestlohn entstehe eine Mehrbelastung von 250 000 Euro im Jahr. Das Gewerbe könne nicht anders, als die Fahrpreise anzuheben. Das dürfen die Unternehmen aber nicht einfach so, sondern sie benötigen die Zustimmung der Landkreise beziehungsweise in Völklinger die der Mittelstadt.

Sax beklagt nun allerdings, dass die Völklinger Verwaltung dem Ansinnen trotz akuten Handlungsbedarfes einfach nicht nachkomme. Überall in Stadt und Land hätten die Genehmigungsbehörden Verständnis für die Branche und genehmigten die neuen Tarife, die zum 1. Februar 2015 erhoben werden sollen, anstandslos und flink. Nur in Völklingen stehe die Genehmigung aus. "Wir haben im Januar 2014 eine Tariferhöhung beantragt, nachdem bis Anfang Oktober (neun Monate!) keine Zustimmung, geschweige eine Nachricht über den Stand des Genehmigungsverfahren bei uns eintraf, haben wir diesen Antrag zurückgezogen und uns Mitte Oktober dem gemeinsamen Antrag des Landesverbandes zu Tariferhöhungen gleichen Ausmaßes im Saarland angeschlossen", so Sax.

Dieses Umschwenken ist nach Schilderung des Völklinger Pressesprechers Uwe Grieger aber genau der Grund für die Dauer der Genehmigung: "Die Taxizentrale Völklingen hat die Verzögerungen durch ein zweites Verfahren selbst zu vertreten." Nach Durchführung des ersten Anhörungsverfahrens habe Ende Oktober eine neue Taxi-Gebührenordnung mit erhöhten Tarifen vorgelegen. Es sei dann eine erneute Anhörung der Industrie- und Handelskammer und des Wirtschaftsministeriums erfolgt.

Völklingen , so Grieger versöhnlich, "wird sich einer angemessenen zentralen Gebührenerhöhung nicht verschließen, wird aber nicht die Vorreiterstelle übernehmen" - eine Gefahr, die nach Überzeugung der Taxibranche ohnehin nie bestand.

Zum Thema:

Auf einen Blick Der neue Taxitarif fürs ganze Saarland sieht ab 1. Februar einen Grundpreis von 3,50 Euro vor; jeder Kilometer soll 1,90 Euro auf der Strecke bis zehn Kilometer und 1,70 Euro für längere Strecken kosten. Ab 22 Uhr soll jeder Kilometer zwei Euro kosten. Pro Wartestunde werden 24 Euro berechnet. wp