1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Völklingen

Völklingen besitzt die meisten Ladestationen für E-Autos im Saarland

Ladestationen in jedem Stadtteil : Völklingen führt im Land bei E-Mobilität

In keiner anderen Stadt im Saarland gibt es mehr Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge, als in Völklingen. Ein Ende des Ausbaus der Ladeinfrastruktur ist nicht in Sicht.

Plötzlich kein Saft mehr und die nächste Lademöglichkeit ist kilometerweit entfernt – nicht nur für intensvie Smartphone-Nutzer, auch für Besitzer von Elektrofahrzeugen eine Horror-Vorstellung. Es sei denn, man fährt gerade durch Völklingen. Hier verteilen sich 40 Ladesäulen im gesamten Stadtgebiet – mehr als in jeder anderen Kommune im Saarland, wenn man nach den Zahlen der Bundesnetzagentur geht. Die Stadt will diesen Vorsprung in Sachen Ladeinfrastruktur nun offenbar weiter ausbauen.

Laut den Völklinger Stadtwerken sollen in diesem Jahr zwei weitere Ladestationen in Geislautern ans Netz gehen. „Dann haben wir in allen Völklinger Stadtteilen Lademöglichkeiten für Elektroautos“, teilte Unternehmenssprecherin Isabelle Ahr auf SZ-Anfrage mit. Ursprünglich war dies bereits für das vergangene Jahr geplant, Umbauarbeiten am geplanten Standort hätten aber zu einer Verzögerung geführt, wie Ahr erklärt.

Die große Anzahl der Lademöglichkeiten in Völklingen scheint auch notwendig zu sein. Nach Angaben der Stadtverwaltung hat sich die Anzahl der zugelassenen Elektrofahrzeuge innerhalb eines Jahres von 28 auf 60 mehr als verdoppelt. Insgesamt stieg die Zahl der Pkws mit Elektro- und Hybrid-Antrieb von 249 auf 297. In der Stadt Völklingen sind damit fast ein Viertel aller im Saarland zugelassenen E-Autos registriert (Stand 2019: 1268).

Die wachsende Anzahl an Elektrofahrzeugen macht sich auch an den Ladesäulen in der Stadt bemerkbar. „Wo wir im Januar noch insgesamt 227 Ladevorgänge verzeichnet haben, sind es im Februar schon 317“, sagt Isabelle Ahr. Vor allem die Ladesäulen am Neuen Rathaus, im Parkhaus der SHG-Kliniken, sowie die, die sich an den beiden Stadtwerke-Kundencentern in der Poststraße und in der Stadionstraße befinden, würden am stärksten genutzt werden. Die geringeren Zahlen für den Monat März wären wegen der Corona-Krise und den damit verbundenen Home Office vieler Leute allerdings nicht repräsentativ, wie die Unternehmenssprecherin betont.

Wegen des Corona-Virus dürfte nun auch der unternehmenseigene Fuhrpark der Stadtwerke, der laut Ahr aus drei Elektroautos und mehreren E-Rädern besteht, bis aus weiteres still stehen. Die Stadtwerke Völklingen hatten bereits Mitte März alle Vor-Ort-Termine bei Kunden, wie Zählerablesungen und -wechsel eingestellt und ihre beiden Kundencenter geschlossen, um der Ausbreitung des Corona-Virus entgegen zu wirken (wir berichteten).