Viele Völklinger Bands spielen ab Juli bei Open-Air-Konzerten

Freiluftkonzerte in Völklingen : Viele Völklinger Bands spielen ab Juli bei Open-Air-Konzerten

Seit fast zwei Jahrzehnten gehören sie zu Völklingen wie das alte Eisenwerk oder die Kirche St. Eligius – die Völklinger City-Open-Airs, die beliebten Umsonst-Freiluftkonzerte im Pfarrgarten. Und so behauptete Christiane Blatt (SPD) in Doppelfunktion als Oberbürgermeisterin und Vorsitzende des Vereins Kulturgut in ihrer kurzen Eröffnungsansprache mit Fug und Recht: „Wenn die City-Open-Airs beginnen, ist in Völklingen der Sommer angekommen.“

Umso erstaunlicher ist es, dass nach 19 Jahren viele Freunde der Reihe noch immer fragen, wann es denn eigentlich losgeht. So auch in diesen Tagen.

„Ich dachte, das wissen längst alle“, sagte staunend der Organisator Christoph Eugen vom städtischen Veranstaltungsmanagement und steckte den Rahmen für die Konzerte ab: „Jeden Donnerstag im Juli und im August – unabhängig davon, wie die Ferien liegen.“ Nur  wenn, wie in dieser Saison, am 15. August der Feiertag Maria Himmelfahrt an einem Donnerstag ist, gibt es kein Konzert im Pfarrgarten. Zum Ausgleich findet sich meist noch ein Anlass, Anfang September ein Zusatzkonzert zu veranstalten.

Was beim Blick auf das gerade erschienene Programm-Faltblatt auffällt, ist die Vielzahl der Völklinger Bands. Gleich zum Auftakt debütiert der musikalische Nachwuchs, nämlich „Zephyrsky“. Donnerstags drauf folgen alte Hasen. „Vintage People“ nennen sich die Haudegen um Django Faas, Sheriff Weigel und Grobix Grob, vor wenigen Jahren noch mit „The Ipcress“ im Schatten der Eligiuskirche, jetzt mit dem ersten großen Auftritt vor größerem Publikum. Und die „Magics“ sind nach mehrjähriger City-Open-Air-Pause zurück im Pfarrgarten, den sie gern als ihr Wohnzimmer bezeichnen. Ebenso wie die alteingesessenen „The 60’s revival“, die mit dem Zusatzkonzert „40 Jahre Bistro Jean-M“ die Saison beschließen werden.

„Mir ist beim Sichten der Bewerbungen aufgefallen, wie viele Völklinger Bands dabei sind“, sagte Eugen. Diesmal sollten so viele wie möglich auf dem zur Bühne umfunktionierten Podest vor dem Gemeindesaal ihren Auftritt bekommen. Dieses Völklinger Angebot an eigenen Bands wird noch mit ein paar musikalischen Farbklecksen aus der Umgebung abgerundet, und fertig ist das Angebot: „Langer Mütze“ und „Bumi and the Mooncrackers“ verstehen sich auf Partymusik, „Fooling around“ und „Frantic“ stehen für kernigen Rock. Die „Roll abouts“  lassen die Zeit des Rock, Whale and Jive aufleben.