| 20:14 Uhr

"Viel mehr für Fenne tun"

Fenne. Im kleinsten Völklinger Stadtteil Fenne liegt einiges im Argen. Vieles ist verbesserungswürdig. Der neue SPD-Ortsvorsitzende von Fenne, Gerald Zieder (Foto: bub), und SPD-Stadtratsmitglieder machten sich jetzt bei einem Rundgang durch den Ort ein Bild Von SZ-Mitarbeiter Karlheinz Becker

Fenne. Im kleinsten Völklinger Stadtteil Fenne liegt einiges im Argen. Vieles ist verbesserungswürdig. Der neue SPD-Ortsvorsitzende von Fenne, Gerald Zieder (Foto: bub), und SPD-Stadtratsmitglieder machten sich jetzt bei einem Rundgang durch den Ort ein Bild. Erik Kuhn, Fraktionsvorsitzender der Sozialdemokraten im Stadtrat, brachte es bereits nach kurzer Wegstrecke auf den Punkt: "Ich kann mich hier dem Eindruck nicht verwehren, dass Fenne in einigen Bereichen regelrecht stiefmütterlich behandelt wird." Erstes Kopfschütteln gab es bereits am Anfang in der Hausenstraße, als Gerald Zieder auf ein vergammeltes Ortseingangsschild hinwies. "In Fenne" - nur noch zwei verblasste Wörter waren auf dem Schild zu entziffern .Zieder meinte: "So ein Hinweis ist doch regelrecht Fenner Bürger auf den Arm genommen. Es ist doch nicht zu viel verlangt, wenn man das alte Schild mit dem dortigen Gestrüpp entfernt und dann ein neues schönes mit der Schrift ,Willkommen in Fenne' an der selben Stelle mehr sichtbar anbringt." Trist, grau in grau, sehen Häuser der Wohnungsbaugesellschaft Saarbrücken in der Kleinen Straße und Leostraße aus, die überwiegend noch bewohnt sind. Ein bereits länger leer stehendes mehrstöckiges Haus in der Kleinen Straße, ziemlich heruntergekommen, soll nach Auskunft von Zieder verkauft werden. Nicht mehr bewohnbar erscheint das Hochhaus Nummer 10 in der Leostraße. Ein Abriss des Baus sei durchaus möglich, wie seitens des SPD-Ortsvereins Fenne zu hören war. Gerald Zieder kritisierte, dass es im Ort überhaupt keine geeignete Niederflurhaltestelle für Linienbusse gebe. Er forderte, zumindest in der Saarbrücker Straße bei der Turnhallenhaltestelle in Höhe der Fußgängerampel solch einen bequemen niedrigen Einstieg zu den Bussen. Er sagte: "Vor allem wollen wir dort auch darauf dringen, damit an der Haltestelle für Fahrgäste zumindest auch eine Überdachung angebracht wird, allein auch schon deswegen, weil von dort aus auch Schüler zusteigen." Dass in Fenne noch viel für die 870 Einwohner getan werden müsse, betonte auch SPD-Ortsratsmitglied Beate Wiethaus. Sie selbst habe lange gekämpft für das Zustandekommen des Spielplatzes an der Saarbrücker Straße. Gerald Zieder sieht sein weiteres Engagement als SPD-Vorsitzender auch in Verbesserungen im sozialen Bereich in Fenne.