Verspäteter Auftakt

Völklingen · Eigentlich wollte das HTP Junior Team nur mit zwei Piloten in die Formel 4-Saison gehen. Aber die Völklingerin Carrie Schreiner hat das Team überzeugt. Sie startet beim nächsten Lauf in Österreich in die Nachwuchs-Rennserie.

 Carrie Schreiner steht vor ihrem Debüt in der Formel 4. Für sie geht es darum, erstmal viel Erfahrung zu sammeln. Foto: privat

Carrie Schreiner steht vor ihrem Debüt in der Formel 4. Für sie geht es darum, erstmal viel Erfahrung zu sammeln. Foto: privat

Foto: privat

Den Saison-Auftakt in der Formel 4 hat die Völklinger Nachwuchs-Pilotin Carrie Schreiner Ende April in Oschersleben verpasst - doch jetzt steht auch sie kurz vor ihrem ersten Start. Die 16-jährige Förder-Pilotin der ADAC-Stiftung Sport tritt vom 5. bis zum 7. Juni in Österreich mit dem neuen "HTP Junior Team" des Saarländers Norbert Brückner an.

In ihrem Team, zu dem auch die Piloten Marvin Dienst und Janneau Esmeijer gehören, wird Carrie Schreiner ein Schulungsprogramm mit Tests und Renneinsätzen absolvieren. Bereits beim ersten Lauf der Formel 4 in Oschersleben holte der HTP-Topfahrer Marvin Dienst die Pole Position, konnte die ersten beiden Rennen gewinnen und zeigte eindrucksvoll das Potenzial des Rennstalls aus Altendiez bei Koblenz. Esmeijer belegte beim zweiten Rennen den zweiten Platz. Das dritte Rennen gewann Mick Schumacher, gegen den Carrie Schreiner in den vergangenen drei Jahren in diversen Kart-Serien gefahren ist. HTP-Teamführer ist der ehemalige Mercedes-Technikchef Gerhard Ungar, der mit dem Saarländer Bernd Schneider bereits fünf DTM-Titel gewinnen konnte.

"Eigentlich wollten wir diese Saison in der Formel 4 nur zwei Autos für unsere beiden Topfahrer einsetzen", sagt Ungar: "Aber das Projekt mit einem jungen und talentierten, ehrgeizigen Mädchen, das zu den besten Kart-Pilotinnen in Europa gehörte, hat uns gereizt. Ich habe in der DTM schon mit der heutigen Formel 1-Testfahrerin Susie Wolf gerne zusammengearbeitet. So bereiten wir jetzt ein drittes Fahrzeug für Carrie vor. Nach einigen Tests wird sie beim zweiten Lauf der wohl zur Zeit stärksten Nachwuchs-Serie der Welt auf dem Red-Bull-Ring antreten."

Die ehemalige ADAC-Kart-Masters-Siegerin selbst ist stolz, Mitglied dieser Truppe zu sein: "Meine erste Formel-Saison wird ein reines Lernjahr. Von solch erfahrenen Leuten in einem absoluten Topteam kann ich da natürlich nur profitieren und mich weiterentwickeln. Bei 42 Startern ist mein primäres Ziel, erst einmal die Qualifikation zu schaffen, und dann sehen wir weiter. Ich bin sehr optimistisch, dass ich im Laufe der Saison große Fortschritte machen werde."

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort