1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Völklingen

Vandalismus in Völklingen: Schmierer zerstören junge Graffiti-Kunst

Schmierer zerstören junge Graffiti-Kunst : Graffiti-Schmierer brechen eigenen „Ehrenkodex“

Täter haben die genehmigte Kunst von Jugendlichen im Tunnel zum Alten Brühl in Völklingen böswillig beschmiert.

Soviel also zum angeblichen „Ehrenkodex“ der Graffiti-Szene, die Arbeiten (mitunter auch Schmierereien) anderer nicht zu übermalen: Erst Anfang Oktober hatten Jugendliche in Absprache mit dem Völklinger Sicherheitsbeirat und der Stadtverwaltung den Fußgängertunnel zum Alten Brühl in Völklingen mit künstlerischen Graffiti-Bildern verschönert und ein wenig von seiner Tristesse befreit. Letztlich soll die Unterführung zu einer Street-Art-Passage werden. Mehrere Partner aus der Sozialarbeit wirken bei dem Projekt „Tunnelblick“ mit, das noch Platz für weitere Werke hat.

Doch jetzt berichtet Werner Michaltzik vom Sicherheitsbeirat: „Nicht sehr lange konnten sich die Passantinnen und Passanten in der Unterführung am Alten Brühl über die helle Wand mit bunten Bildern freuen. Knapp einen Monat nach der offiziellen Vorstellung der legalen Graffiti wurden die sehenswerten Bilder mit Gekrakel, Namen und obszönen Skizzen übermalt. Die liebevollen kleinen Kunstwerke der im Projekt ‚Tunnelblick’ engagierten Jugendlichen wurden dabei ihres Gesamteindruckes beraubt, Mühe und Arbeit wurden respektlos zunichte gemacht.“ Leider habe die Unterführung so ihr Schmuddel-Image wieder zurück, „das bei den Nutzern ein Gefühl des Unbehagens erzeugt“. Die Jugendlichen des beteiligten SOS-Projektes, so Michaltzik, „wollen sich bemühen, die Übermalungen so zu entfernen, dass ihre schönen Bilder, die ein positives Echo in der Bevölkerung gefunden hatten, wieder zur Geltung kommen.“ Beteiligt an dem Projekt sind auch die AG Lebenswertes Völklingen, der Jugendmigrationsdienst des Diakonischen Werks und das Inteqra-Programm des SOS-Kinderdorfs. Der Sicherheitsbeirat hat bei der Polizei Anzeige wegen Sachbeschädigung erstattet.

Hinweise zu den Tätern an die Polizei unter Tel. (0 68 98) 20 20.