Weihnachtsmärkte: Und der Nikolaus schaut überall vorbei

Weihnachtsmärkte : Und der Nikolaus schaut überall vorbei

Es weihnachtet: Örtliche Vereine und Privatleute in der Region haben stilvolle Märkte vorbereitet. Ein Terminüberblick bis 6. Dezember.

Schon ab kommenden Freitag ist es soweit. Advents- und Weihnachtsmärkte in der Region haben sich in Schale geworfen, knipsen ihre Lichterketten an, es gibt Geschenketipps, Glühwein, leckere Speisen und besinnliche Atmosphäre. So lädt die Arbeitsgemeinschaft Geislauterner Vereine für zwei Tage in den Schlosspark ein. Am 1. und 2. Dezember werden an den Holzhäuschen Kulinarisches und Bastelarbeiten angeboten. Der Adventsmarkt beginnt am Freitag um 17 Uhr, um 18.30 Uhr spielt das Philharmonische Orchester Warndt. Am Samstag beginnt der Adventsmarkt um 16 Uhr, um 16.30 Uhr tritt der katholische Kirchenchor auf, ab 17 Uhr der Posaunenchor Ludweiler. Gegen 18 Uhr schaut der Nikolaus vorbei.

Am Samstag, 2. Dezember, veranstaltet der Verkehrs- und Verschönerungsverein St. Nikolaus das traditionelle Lichterfest zur Eröffnung der Nikolausfeierlichkeiten. Alle Teilnehmer treffen sich um 18.30 Uhr am Dorfkreuz in der Brückenstraße von St. Nikolaus. Nach dem Einschalten der Dorfbeleuchtung geht es in einem Fackelzug zum alten Schulhaus im Spitzenfeld. Im geheizten Zelt auf dem Nikolausplatz eröffnet der Verein die Glühweinsaison.

 Am Samstag, 2. Dezember, findet in Luisenthal zum 22. Mal der Weihnachtsmarkt statt, organisiert von örtlichen Vereinen, Bürgern und dem Marienkinderhaus. Beginn ist um 16 Uhr auf dem Festgelände der Feuerwehr und des Marienkinderhauses in der Neue Straße/Jahnstraße. Der Nikolaus wird um zirka 18.30 Uhr erwartet. Weihnachtsgeschichten werden vorgelesen, die „Turmbläser“ von Gugge mol Luisenthal erklingen alle Stunde. Bons für die Nikolaustüten gibt es für einen Euro im Marienkinderhaus oder auf dem Markt am Stand der Feuerwehr. Bon-Vorbestellungen unter Telefon (0 68 98) 85 13 64.

Am Samstag, 2. Dezember, ab 16 Uhr und Sonntag, 3. Dezember, ab 14 Uhr lädt der Hobby- und Freizeit Club Hermann-Röchling-Höhe e.V. wieder rund ums alte Gashaus auf der Röchling-Höhe zum Weihnachtsmarkt mitten im Wald. Am Sonntag gegen 17.30 Uhr kommt St. Nikolaus während eines Feuerwerks vom Himmel geschwebt und bringt kostenlose Weihnachtstüten für die Kinder.

Seit einigen Jahren richtet der Weinhandel Jacovin einen Nikolausmarkt in Ludweiler aus. Am 1. und 2. Dezember jeweils ab 16 Uhr gibt es an den geschmückten Holzhütten auf dem Firmengelände Am Sandberg heißen Punsch. An die zehn Winzer kredenzen in der Eventhalle über 100 edle Weine. .Die Siedlergemeinschaft Fürstenhausen und der Obst- und Gartenbauverein Fürstenhausen laden für Samstag, 2. Dezember, ab 14 Uhr zum Weihnachtsmarkt auf dem geschmückten Lehrgartengelände in der Sofienstraße 23 a ein. Mit Kaffee, Kuchen und Selbstgebasteltem.

Auch die Pfarrbezirke St. Hedwig und St. Josef in Wehrden sind am 2. und 3. Dezember, mit einem Weihnachtsmarkt dabei: In Kirche, Pfarrheim und dem Gelände von St. Hedwig wird ab Samstag, 16.30 Uhr gefeiert. Der Sonntag beginnt um 10.45 Uhr  mit einer Messe. Um 15 Uhr gibt es ein Adventssingen. Die Karnevalsgesellschaft Die Kreisler organisieren einen Indoor-Weihnachtsmarkt am 2. und 3. Dezember in der Wehrdener Kulturhalle. Geöffnet ist täglich von 12 bis 20 Uhr, um 15 Uhr kommt der Nikolaus.

In Wehrden an der Schiffanlegestelle kommt der Nikolaus am Sonntag, 3. Dezember, gegen 17.30 Uhr sogar mit einem Boot an. Von dort wird er  zum Gasthaus Zum Kraftwerk geleitet. Im Biergarten findet dann die Bescherung für alle Kinder statt, informiert Stefan Tautz für die Interessengemeinschaft Werden. Außerdem kann jedes Schnullerkind seinen Schnuller an einen speziell dafür vorbereiteten Baum hängen. Die Nikolausfeier wird durch einen Shantychor  begleitet.

Den Dienstag, 5. Dezember, kreuzen sich sicherlich hunderte Kinder im Kalender rot an: St. Nikolaus wird um 15.45 Uhr am Dorfkreuz in St. Nikolaus erwartet. Und er kommt, so informiert Peter Gerecke, Vorsitzender des Festausschusses, im eigenen Bus. Schon eine halbe Stunde vorher gibt es für Besucher heiße Getränke zum Aufwärmen.  Wenn der Nikolausbus mit dem Nikolaus und den Berg- und Hüttenleuten Dorf im Warndt zum Dorfkreuz gelangt, folgen die über hundert Besucher dem heiligen Mann zum Nikolausplatz vor dem Weihnachtspostamt. Gegen 16.30 Uhr findet dort auf einer Festbühne innerhalb des Nikolausmarktes die  Bescherung statt. Jedes Kind, das den Nikolaus besucht, erhält eine Nikolaustüte. Auch das Nikolauspostamt in der alten Schule öffnet seine Pforten (bis 24. Dezember), das Erlebnisteam Briefmarken der Deutschen Post stempelt die Briefe. Es gibt einen Weihnachtsbasar voller neuen Geschenkideen. Am 6. Dezember um 17.30 Uhr findet eine Messe zu Ehren des heiligen Mannes in der Kirche des Ortes statt.

Der Nikolaus kommt mit einem schicken Bus an das Dorfkreuz. Von dort will er einige Kinder zur Festbühne mitnehmen. Foto: festausschuss St. Nikolaus

Auch im Nachbarort Karlsbrunn  erwarten die Kinder sehnsüchtig den Nikolaus: Er wird am 5. Dezember gegen 17.30 Uhr im Innenhof des Jagdschlosses erwartet, ab 16 Uhr  können Familien auf den Bischof warten. Der kommt mit Engelchen und Knecht Ruprecht auf dem lichtergeschmückten Traktorgespann. Ab zirka 17 Uhr werden in dem Gewölbekeller Weihnachtsgeschichten vorgelesen - Stroh und Schafe inklusive. Es gibt Geschenketipps, heiße Getränke, leckeres Essen. Und wer sein Kind vom Nikolaus bescheren lassen möchte, hat die Gelegenheit, zwischen 16 und 17 Uhr ein Geschenk im Schlossinnenhof abzugeben.