| 18:52 Uhr

Und das Tanzflächen-Provisorium hält

Völklingen. Ausnahmsweise gab's keine Live-Musik am Montagabend im Schillerpark. Wohl aber einen Discjockey, der zu den Könnern seines Fachs zählt. Und so tanzten, tanzten, tanzten die Besucher, fröhlich und ausdauernd. Andreas Lang

Kein Summer-Open-Air wie die bisherigen erlebten die Gäste im Schillerpark am Montagabend. Denn zum Feiertag hatten die Albrechts, Silke und Markus, bereits tagsüber in den Park rund ums Parkhotel geladen. Zur Veranstaltung "Wein im Park", dieses Mal den Rebensäften und Speisen aus Südtirol gewidmet.



Während im lukullischen Bereich alles frisch serviert wird, kommt die Musik aus der Konserve. Kein Beinbruch, wenn ein Könner an PC, Plattenteller oder Mischpult steht. So einer wie DJ Thomas Kurtz, einst Kult-Discjockey im Luxemburger Hof in Bous. Damals wie heute weiß er genau, was die da unten vor der Konzertmuschel hören wollen. "Volaaare", in der Vorwoche noch von Giovanni Burgio und seinen DaVincis dargeboten, das kam auch am Feiertag wieder an. Auch "Ein Hoch auf uns" oder "Long Train Running". Die Tanzfläche, gebaut aus niedrig aufgestellten Bühnenelementen - die gab es bei den Summer-Open-Airs sonst nicht -, ist proppenvoll.

Als es in die Hardrockrunde geht, macht sich Markus Lenzen, Chef der Beschallungsfirma Chic, ein bisschen Sorgen: "Hoffentlich halten die Bühnenelemente das aus." Da springen die Tanzenden ausgelassen umher, recken die Hände in die Höhe und singen lautstark mit: "Highway to hell".

Und weil AC/DC so gut ankommt, schiebt DJ Thomas nach. "TNT, Hoi, Hoi". Sein Saxofonist und sein Perkussion-Mann, die hin und wieder einen Live-Fetzen ins Playback mischen, beschränken sich jetzt aufs Einheizen. Sie feuern die da unten an - und das Tanzflächen-Provisorium hält. So kommen für alle, die immer noch nicht genug haben vom Luftgitarrespielen, noch "Radar love" und die gute alte "Black Betty" hinterher. "Die tollste Party, die Völklingen in den letzten Jahren erlebt hat", schwärmt eine ausgelassen und ausdauernd Tanzende aus Geislautern.

Im Gegensatz zu den vorangegangenen Summer-Open-Airs gehört auch der Parkplatz zum Veranstaltungsbereich, was das Ganze wieder ein bisschen auflockert. Zuletzt war es, als Woche für Woche ein neuer Besucherrekord aufgestellt worden war, doch schon ziemlich eng geworden. Dauerzustand werde das aber nicht, sagt Markus Albrecht, das sei nur wegen des Weintages so gewesen. Eigentlich wäre die Sommer-Open-Air-Saison an Maria Himmelfahrt zu Ende gewesen. Doch regnerischen Montagen im Juli ist es geschuldet, dass noch zwei Termine nachgeholt werden. Dann wieder wie gewohnt mit Live-Musik.

Zum Thema:

Auf einen Blick Die Konzerte der siebten Auflage der Summer-Open-Airs im Schillerpark beginnen montags um 19.30 Uhr. Am 22. August: The Alligators mit nostalgischem Rock'n'Roll. Am 29. August: Slowhand, Eric-Clapton-Tribute. Der Eintritt ist frei, Spende bei der Hutsammlung erwünscht. al