Trainingseinheit mit Hand und Fuß

Trainings-Camps wie das in Ludweiler sind ein Ansatz, mit dem der Basketball-Verband Saar den Nachwuchs wieder in die Hallen locken will. In der Warndthalle absolvierten junge Korbjäger unter Beteiligung von Bundesligist Saarlouis Royals ein Training.

"Rechte Hand, rechter Fuß", ruft eine Stimme. Sofort reagieren die 21 Kinder. Die Mädchen und Jungen im Alter von zwölf und 13 Jahren stehen auf einem Bein und lassen mit der Hand den Basketball vom Boden der Warndthalle in Ludweiler nach oben schnellen. Immer wieder und wieder. "Jetzt linke Hand und linker Fuß", meldet sich die Stimme erneut zu Wort. Der Nachwuchs setzt das Prozedere entsprechend fort. Auch die weiteren Übungen, die Hermann Paar und die Spielerinnen des Basketball-Bundesligisten Saarlouis Royals vormachen, verfolgen die Kinder aufmerksam. Und sie setzen sie mit Eifer um. Wann hat man auch schon mal die Möglichkeit, mit dem Trainer eines Bundesligisten und dessen Schützlingen ein Training zu absolvieren? Beim U 14-Tagescamp des Basketball-Verbands Saar (BVS) war das möglich.

Vom Niveau positiv überrascht

Vorige Woche absolvierte der Nachwuchs unter der Leitung von Marc Hahnemann eine erste Einheit. Der U 18-Trainer der SG Roden/Dillingen ist Mitglied der Landestrainerkommission. Er hatte zwar 40 Kinder erwartet. "Ich bin aber vom Niveau positiv überrascht. Die Kinder sind voll motiviert. Das Training war für mich ein Leichtes", erklärt Hahnemann. Der Eindruck drängt sich auch am Nachmittag auf, als es nach dem Mittagessen mit Teil zwei des BVS-Camps weitergeht.

"Ich habe über meinen Verein TuS Ensdorf davon erfahren. Es gefällt mir sehr gut", lobt der 13 Jahre alte Lukas Müller das Training mit den Royals-Damen um Trainer Paar. Der 62-Jährige ist gerade erst zu jenem Verein zurückgekehrt, den er in den 90er Jahren von der vierten Liga in die Bundesliga geführt hatte. "Ballbehandlung, Passgrundlagen und verschiedene Abschlüsse", nennt Paar Inhalte der Einheit. Für ihn ist das Ganze nicht nur "eine schöne Sache". Er fordert: "Der Verband sollte die Bundesliga-Mannschaft der Royals noch mehr als Zugpferd nutzen." Paar sagt weiter: "Und das ist auch angedacht."

Insofern hat Dirk Kaufmann, der seit dem vergangenen Mai BVS-Präsident ist, seinen vorherigen Ankündigungen Taten folgen lassen. "Hermann Paar hat sich direkt bereiterklärt, uns bei der Jugendarbeit zu unterstützen. Wir werden auch ein neues Konzept erarbeiten, bei dem er beratend mitwirkt", berichtet Kaufmann. Primäres Ziel ist es, dem nachlassenden Interesse im Nachwuchsbereich, speziell bei den Mädchen , entgegenzuwirken. Solche Camps wie das in Ludweiler sind da nur ein Aspekt.

Zusage für kommendes Jahr

Während die Resonanz bei der U 14 nicht ganz wie erhofft ausfiel, sah das am Vortag, als 66 Kinder zum U 12-Camp mit Royals-Regionalliga-Trainer Chris Cummings kamen, viel besser aus. Eine Woche zuvor waren zudem mehr als 40 Mädchen beim "Girls-Camp" mit Jugend-Bundestrainer Stefan Mienack. "Nicht nur die Kinder, auch Herr Mienack war sehr angetan. Er hat zugesichert, nächstes Jahr wiederzukommen", sagt Kaufmann. Aus seiner Sicht war es demnach ein erfolgreicher Sommer mit den Camps. Und dennoch: Die Entwicklung steht erst am Anfang.