Verkehrsgutachten: Todesstoß für Völklingens City

Verkehrsgutachten : Todesstoß für Völklingens City

Verkehrsgutachten

Bei diesem Gutachten fragt man sich vorab: Ist wirklich die Geschwindigkeit und Dichte des Autoverkehrs in der Völklinger City das entscheidende Hemmnis für das so heiß  begehrte Einkaufspublikum? Oder sind es simpel die vielen Leerstände, die geringe Vielfalt des Angebots, diese Parkgebühren, Unsauberkeit und vieles andere, das Besucher von Völk­lingen abschreckt? Und wer wird bis jetzt gehindert am Flanieren, und will er das  auf toten Plätzen, wo es kaum Ausruhmöglichkeiten, kaum oder gar keine Geschäfte, kaum Grün und auch sonst keinen  Anreiz zum Verweilen gibt? Wenn wir dann, wie von den Gutachtern vorgeschlagen, gehen oder radfahren oder mit dem Auto Tempo 20 bis 30 fahren in der Stadt – wer macht das denn ohne Anreize? Ganz außer Acht bleibt zudem, woher diese Stadt das viele Geld nehmen soll, das für Neuinvestitionen gemäß diesem Plan auszugeben wäre. Wo leben diese Gutachter nur, und wofür wurden diese 140 000 Euro ausgegeben? Hier haben völlig Fremde und Uneingeweihte zwar idealtypisch, aber total abseits der lokalen Realitäten ein Gutachten geschaffen, dessen  Durchführung der Todesstoß für die Innenstadt von Völk­lingen wäre. Man darf gespannt sein, wie die Fraktionen des Stadtrates darauf reagieren, welche Meinung – wenn überhaupt – sie haben!