Theaterverein Titania spielt "Antigone" - eine antike Greta Thunberg

Saison-Auftakt : Titania führt „Antigone“ in Völklingen auf

Mit dem Klassiker „Antigone“ beginnt der Theaterverein Titania Völklingen die neue Spielsaison. Antigone widersetzt sich der Anordnung einer autoritären Staatsmacht. Sie bricht das Gesetz im Namen einer höheren Ordnung, der es um das Wohl aller Menschen geht. 

Ödipus Söhne Empedokles und Polyneikes kämpfen um die Macht in ihrer Vaterstadt Theben. Beide sterben in diesem Kampf. Kreon, der neue Machthaber, gewährt nun einem der beiden Söhne die Ehre eines Staatsbegräbnisses, während er dem anderen jegliches Begräbnis verweigert. Er verfügt die Todesstrafe über denjenigen, der sich dieser Anordnung widersetzt. In der Antike zählte ein ordentliches Begräbnis zu den unveräußerlichen Menschenrechten.

Antigone, Schwester der beiden Brüder, ist nicht bereit, sich dieser  in ihren Augen ungerechtfertigten  Anordnung zu beugen. Sie wird zum Tode verurteilt. Haimon, Kreons Sohn und Antigones Verlobter, versucht, den Vater umzustimmen. Der bleibt hart, obwohl sich längst eine breite Mehrheit dafür aus­spricht, Gnade vor Recht ergehen zu lassen, weil Antigone mit einer symbolischen Bestattung eine ehrenvolle Handlung vollzogen hat. Verbohrt in sein Machtgehabe wittert er hinter jeder Gegnerschaft ein Komplott. Selbst der weisen Seherin wirft er vor, von seinen Feinden bestochen zu sein. Als Kreon erkennt, dass er einen Fehler begangen hat, ist es zu spät. Die Katastrophe nimmt ihren Lauf.

Termine: 22., 23. und 24. August, jeweils 19.30 Uhr (Einlass 18.45 Uhr), im Kulturzentrum Luisenthal, Straße des 13. Januar 177, in Völklingen. Karten bei Ticket Regional, in der Touristinfo Völklingen und an der Abendkasse.

www.theater-voelklingen.de">www.theater-voelklingen.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung