| 20:41 Uhr

Kolumne
Technische Glaubensfragen

FOTO: Robby Lorenz / SZ
Männer und Werkzeug, das ist ein sehr spezielles Kapitel. Vor allem im Saarland, wo das Selbermachen – gerne auch „Knauben“ genannt – so beliebt ist wie nirgends sonst in der Republik. Diskutieren übers Thema fällt mitunter schwer. Denn wo Glaubensfragen ins Spiel kommen, geht es rasch sehr – sagen wir mal: grundsätzlich zu.  Von Jörg Wingertszahn

Es geht ein Riss durch unsere Redaktion. Argwohn und kaum verhohlene Aggression bestimmen das Klima. Angefangen hat alles mit einem Kollegen, der sich eine neue Bohrmaschine kaufen wollte.


Dummerweise konnte er sich nicht für einen Bohrkopf entscheiden, und so stellte er die vermeintlich harmlose, letzten Endes aber verheerende Frage: „Was is’n besser? Kobalt oder Titan?“ – Sätze von ungeheurer Sprengkraft. Seitdem ist nichts mehr, wie es einmal war.

Die Mannschaft ist in zwei Lager gespalten, wie es nicht mehr geschehen ist seit den Zeiten der Volksfront von Judäa und der Judäischen Volksfront. Auf der einen Seite sind die Kobalt-Befürworter, die Kobalte (sie selbst nennen sich Kobaltiner), auf der anderen Seite die Titanen, wohl auch in Anspielung auf die Götter der griechischen Mythologie, Sie wissen schon.

Ein bisschen Größenwahn steckt ja schon dahinter, sich mit Titanen zu vergleichen. Wenn Sie aus dieser kleinen Spitze schließen wollen, dass ich selbst mich zu den Kobaltinern zähle, will ich Sie nicht daran hindern.

Eigentlich blöd, sich über Bohrmaschinen zu streiten. Aber zu Bohrmaschinen wie zu Werkzeug überhaupt haben Männer einfach ein sehr emotionales Verhältnis, Saarländer zumal. Eine Frau versteht das nicht.



Meine erste Bohrmaschine hab’ ich mir von meinem allerallerersten selbst verdienten Geld gekauft. Ich nannte sie Susi. Was haben wir nicht alles zusammen erlebt! Meine erste Wasserleitung. Meinen ersten Stromschlag. Meine erste Fahrt im Rettungswagen. Wir waren glücklich, Susi und ich.

Um unseren redaktionsinternen Streit zu beenden, hat unser Kollege nun schweren Herzens erklärt, er wolle auf eine neue Bohrmaschine verzichten. Auch seine Frau habe ihn, um des lieben Friedens willen, dazu gemahnt, und der könne er einfach nichts abschlagen.

Er wolle sich jetzt nur einen neuen Hammer kaufen, weil er Lust habe, etwas zu zertrümmern. Einfach so. „Aha“, sagte ich zu ihm. „Einen neuen Hammer? Aus Kobalt oder Titan?“