| 20:32 Uhr

Sieg im Saar-Derby gegen den Aufsteiger
TBS hat bei den Baskets keine Chance

Fred Addae noch im Trikot der Völklinger: Der Saarbrücker Spielertrainer konnte im Saar-Derby gegen seinen Ex-Verein nicht auflaufen.
Fred Addae noch im Trikot der Völklinger: Der Saarbrücker Spielertrainer konnte im Saar-Derby gegen seinen Ex-Verein nicht auflaufen. FOTO: Rolf Ruppenthal / rup
Saarbrücken/Völklingen. Basketball-Oberligist Saarbrücken hat das Saar-Derby in Völklingen mit 74:91 verloren. Das Duell der Spielertrainer kam nicht zustande. Von David Benedyczuk

Das Duell der Spielertrainer fiel aus: Fred Addae, der vorletzte Saison noch für die Baskets 98 Völklingen auf Korbjagd ging, konnte dem TBS Saarbrücken im Saar-Derby in der Basketball-Oberliga bei seinem ehemaligen Verein krankheitsbedingt nicht helfen. Sein Völklinger Pendant Gunter Gärtner war im Heimspiel gegen den Aufsteiger nach überstandener Erkältung dafür wieder fitter unterwegs als am Spieltag zuvor. Der Baskets-Spielertrainer trug mit 20 Punkten dazu bei, dass die Gastgeber in der Sporthalle des Warndt-Gymnasiums den vierten Sieg im siebten Oberliga-Spiel einfuhren: Völklingen behielt in der Partie am Samstag mit 91:74 (50:31) die Oberhand.



Sehr zum Leidwesen von „Master Fred“. „Wir haben keinen guten Tag erwischt, haben einfach nicht gut gespielt. Für mich persönlich war es nervig, draußen sitzen zu müssen. Ich habe in den letzten Jahren kaum ein Spiel verpasst, aber ich darf keinen Sport machen. Es ging einfach nicht“, erklärte Addae. Ohne den 33-Jährigen kassierte der TBS Saarbrücken seine sechste Niederlage. Der Aufsteiger steht mit nur einem Sieg am Tabellenende. „Wir müssen einfach in voller Besetzung spielen und zu 100 Prozent fit sein, sonst haben wir es in dieser Liga gegen jeden Gegner schwer“, ergänzte der TBS-Spielertrainer.

In den Reihen der Saarbrücker trafen drei Ex-Völklinger im Spiel gegen ihren alten Club am häufigsten: Edmond Gotzen erzielte 20 Zähler, dahinter kamen Jimmy Lauter (14 Punkte) und Nael Hatahet (elf) auf zweistellige Werte.

Bei den Gastgebern war Gärtner „noch nicht bei 100 Prozent, aber es ging wieder deutlich besser als im vorherigen Spiel“, sagte der Völklinger Spielertrainer mit Blick auf seine magere Ausbeute von sieben Punkten bei der 65:91-Niederlage am Spieltag zuvor bei der SG Speyer-Schifferstadt. Bester Völklinger Werfer war im Saar-Derby gegen den TBS Saarbrücken Leon Knop mit 22 Punkten. Außerdem meldete sich Stefan Grimm mit 19 Zählern nach überstandener Ellenbogenverletzung stark zurück. Dahinter leistete auch Denis Zubov mit 16 Zählern einen großen Beitrag zum Erfolg. Gemeinsam mit Knop beherrschte Grimm zudem die Bretter. „Sie haben uns unter dem Korb dominiert. Wir bekamen Stefan Grimm nicht in den Griff. Leon Knop und er haben uns Probleme bereitet“, sagte Addae.

 „Das war das erste Mal seit Langem, dass wir einigermaßen komplett waren. Wir waren insgesamt gut drauf und haben vor allem in der Verteidigung stark gespielt. Stefan hat gut gepunktet und war gerade defensiv richtig stark, obwohl er erst kurz wieder im Training ist“, lobte Gärtner. Er sah einen Schritt auf dem Weg zum obersten Ziel der Baskets Völklingen, nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben: „Das war ein wichtiger Sieg, mit dem wir uns etwas von unten abgesetzt haben.“

Völklingen rückte vor auf Tabellenplatz sechs und geht entsprechend gestärkt in das schwere Spiel am kommenden Samstag um 18 Uhr beim Tabellenzweiten ASC Theresianum Mainz II. Schlusslicht TBS Saarbrücken empfängt am Sonntag um 16 Uhr die zwei Plätze besser positionierte MJC Trier in der Mügelsberghalle.  Auf seinen Spielertrainer muss der TBS am Sonntag erneut verzichten. „Ich werde wohl noch zwei, drei weitere Wochen ausfallen“, sagte Addae. Jamaleddine Habba dürfte nach seiner Fußverletzung dagegen wieder spielen können.