Symbol für Freude und Trauer

Wehrden. Die Standarte der Freiwilligen Feuerwehr Wehrden hat eine Weihe hinter sich, die sich wortwörtlich gewaschen hat. "Wir sind nach der Fahnenweihe im strömenden Regen von der Kirche aus zu unserem Gerätehaus gezogen, denn als es zu schütten anfing, war er schon zu spät zum Umkehren. Das nenne ich eine richtige Taufe", lacht Kai Forster, der Löschbezirksleiter von Wehrden

Wehrden. Die Standarte der Freiwilligen Feuerwehr Wehrden hat eine Weihe hinter sich, die sich wortwörtlich gewaschen hat. "Wir sind nach der Fahnenweihe im strömenden Regen von der Kirche aus zu unserem Gerätehaus gezogen, denn als es zu schütten anfing, war er schon zu spät zum Umkehren. Das nenne ich eine richtige Taufe", lacht Kai Forster, der Löschbezirksleiter von Wehrden. 2008, anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Löschbezirks, wurde die Standarte in der Pfarrkirche St. Josef geweiht. Mit zwei Jahren ist die Wehrdener Standarte die jüngste im Raum der Völklinger Feuerwehr. Dank der Spendengelder des Fördervereins konnte der Bezirk sich seinen langjährigen Wunsch erfüllen und die Standarte von der Firma Schwarz aus Obersalbach anfertigen lassen. Die Motivation für die Anschaffung hatte für den Wehrdener Löschbezirk vielerlei Gründe. Erst einmal soll die Standarte die Freiwillige Feuerwehr Wehrden als eine Einheit kennzeichnen, die hinter der Standarte zusammen steht. Zum anderen soll jedes Mitglied einen gewissen Stolz zeigen, hinter der Standarte zu stehen, die als Symbol der Freude und auch Trauer den Löschbezirk repräsentiert. Ganz klassisch wollten die Feuerwehrmänner ihre Standarte halten, und das ist ihnen auch gelungen. Auf rotem Grund ist das Wappen von Völklingen zu erkennen, das von goldenen Stickereien und dem Schriftzug "Feuerwehr Völklingen 1908 LBZ Wehrden" umgeben ist. Auf der anderen Seite prangt traditionell der heilige Florian, Schutzpatron der Feuerwehrmänner, welcher dabei ist, ein Haus zu löschen. Um ihn ist der Schriftzug "Gott zur Ehr - dem nächsten zur Wehr" gezogen. "Das Motiv haben uns die Fahnenhersteller zur Auswahl gestellt. Der Schutzpatron Florian gehörte einfach auf eine Feuerwehrstandarte drauf", fügt Kai Forster hinzu. Bei der Weihe waren zehn andere Standarten verschiedener Löschbezirke dabei, jeder überreichte Wehrden zu Ehren ein Fahnenband. Die Patenschaft übernahm die Freiwillige Feuerwehr von Schaffhausen, deren Band in den Farben der neuen Standarte gehalten ist. Seitdem wird sie zu Festlichkeiten, wie Umzügen, Hochzeiten und Trauerfeiern mitgeführt. Die letzten Male war die Standarte bei dem Völklinger Feuerwehrball an Pfingsten und dem 125-jährigen Jubiläum der Feuerwehr Dudweiler in den Händen eines Standartenträgers. "Seit der Standartenweihe ist der 21-jährige Carsten Becker unser Träger", so Kai Forster. Wenn sie nicht im Einsatz ist, findet das gute Stück seinen Platz in einer Glasvitrine im Gerätehaus der Feuerwehr. Dort ist sie vor schädlicher UV-Strahlung geschützt und gut verwahrt. Noch ist sich die Freiwillige Feuerwehr Wehrden nicht sicher, zu welchem Anlass die Standarte wieder eingesetzt wird. Doch mit Sicherheit wird es bald wieder der Fall sein. bub

Mehr von Saarbrücker Zeitung