Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 16:02 Uhr

Sternstunde für kleine Detektive

Jeder Hinweis ist wichtig: Marion Ritz-Valentin ging mit den Kindern auf die Jagd nach dem Dieb. Foto: Jenal
Jeder Hinweis ist wichtig: Marion Ritz-Valentin ging mit den Kindern auf die Jagd nach dem Dieb. Foto: Jenal FOTO: Jenal
Völklingen. Dem Schlagzeuger wird ein Schlagstock geklaut. Wenn der Kommissar nicht kann, müssen die Kinder ran: Marion Ritz-Valentin ermunterte beim jüngsten Klamauk auf dem Kolpingplatz zur munteren Jagd auf den Dieb. Walter Faas

Der Kommiiiii...ssaaaar! Kommt er, oder kommt er nicht? Eher nicht, also müssen die Kinder - am Mittwoch beim "Klamauk untern Schirm" in Völklingen - selbst zu Spürnasen werden. Marion Ritz-Valentin , Hauptanimateurin, Gitarristin, Sängerin, Ansagerin, Erklärerin vom Ene-Mene-Mix-Kindertheater Saarbrücken hat sich das Mitmach-Musical um "Kommissar Ratzefatz" ausgedacht. Namhafte Musiker begleiten sie, Achim Schneider, Bass, Gunni Mahling, Keyboard, Patrick Weber am Schlagzeug. Ausgerechnet der sympathische Patrick hat Pech! Einer seiner Sticks wurde geklaut, Minuten vor dem Auftritt. Patrick kann zur Not auch mit einem Rührlöffel aus der Küche trommeln, hätte aber lieber seinen richtigen Schlagzeugstock zurück. Ruft also im Revier an. Doch Kommissar Ratzefatz ist überlastet, kann gar nicht kommen und ermitteln. Also sichert das junge Publikum eigenhändig die Spuren.

Wie malt man ein Phantombild? Wer hat die kleine grüne Stinkewanze im Klo versteckt? Wie erkennt man eine Fälschung? Im Fall von Oma Gabi (Klein) ist das leicht - mit ihrer strohgelben Perücke, dem falschen Schnurrbart und dem zu klein geratenen Luis-Trenker-Hütchen geht sie den Kindern leicht als Falschmünzerin in die Maschen. Wäre aber auch zu dumm, wenn die hilfsbereite türkische Mama ihren Zwanni (20-Euro-Schein), den sie bereitwillig zur Verfügung stellt, nicht mehr zurückbekäme. Darf nicht sein! Da kann die auf scheinheilig machende Oma noch so viel Reggae tanzen - hilft alles nicht, sie wird ertappt. Ihre Enkel Franziska und Moritz, bemerkenswerterweise heißen diese mit Nachnamen Groß, haben Gabi Klein den Salat eingebrockt. Macht aber nichts - alle Akteure wie auch die Zuschauer haben ihren Spaß am Schnüffeln, Zeichnen, Singen, Indizien sammeln.

Und ist man noch zu klein zum Verstehen, kann man wenigstens eifrig den Takt mitklatschen, mit den Füßen wippen, im Brunnenwasser tanzen und genüsslich am Sahneeis lutschen, das die Erwachsenen spendieren. Großer Mitmachspaß nach dem Motto: "Achtung, hier wird mitgehört, selber schuld, wen das nicht stört."

Bei "Klamauk unterm Schirm" geht es am kommenden Mittwoch, 10. August, 15 Uhr, auf dem Völklinger Kolping-Platz weiter mit Manfred Kesslers Programm "Manege frei für Pinocchio". Der Eintritt ist frei.