Starkregen lässt Straße absacken

Das Dienstags-Unwetter ließ nicht nur, wie berichtet, den Lauterbach über die Ufer treten. Überall in Völklingen standen Straßen unter Wasser. In der Fürstenhausener Vereinshausstraße riss nach einer Absackung der Asphalt auf – die Straße war am Mittwoch noch gesperrt.

Das Sturmtief Susanna brachte am Dienstag Sturm und starke Regenfälle ins Saarland und sorgte vielerorts für überflutete Straßen und vollgelaufene Keller. Auch im Raum Völklingen hielt das Unwetter die Einsatzkräfte in Atem. Der Deutsche Wetterdienst weist auf seiner Niederschlagskarte im Saarland zwischen 25 und 50 Millimeter Niederschlag aus, die zweithöchste Kategorie. Die Wetterstation Saar gibt 34 Liter pro Quadratmeter in 24 Stunden an. Spitzenzeit sei um 15 Uhr mit 9,4 Litern pro Quadratmeter in einer Stunde gewesen.

Nach Angaben von Hauptkommissar Stefan Schneider hatte die Polizei vorgestern neun Einsätze im Bereich Völklingen . So kam es unter anderem gegen 20.30 Uhr in der Vereinshausstraße in Fürstenhausen zu einer Absackung der Straße um etwa 20 Zentimeter. "Dadurch entstand ein etwa drei Meter langer Riss im Boden. Bei den Wetterverhältnissen konnte gestern leider nicht viel vor Ort gemacht werden. Die Arbeiten dauern daher noch an", sagte Schneider gestern. Die Straße blieb am Mittwoch voll gesperrt.

Auch die Lauterbacher Straße zwischen Ludweiler und Lauterbach musste am Dienstag wegen Überschwemmungen und Überspülungen mit Schlamm komplett gesperrt werden. "Außerdem stürzte auf der Landstraße 278 ein Baum auf ein fahrendes Auto", beschrieb Schneider die drei größten Einsätze der Polizei . In der Nacht zum Mittwoch hat sich dann die Lage beruhigt. "Lediglich die Vereinshausstraße macht uns noch Sorgen."

Die Freiwillige Feuerwehr Völklingen war mit rund 70 Kräften bei insgesamt zwölf Einsätzen vor Ort. "Es gab Überschwemmungen und Schlamm auf den Straßen", erklärte Pressesprecher Dirk Schoepp. "Aber nichts, was man bei diesem Unwetter als außergewöhnlich bezeichnen kann. Vom Zeitaufwand war der größte Einsatz in der Saarbrücker Straße in Fürstenhausen." Dort brach wegen der Wassermenge ein Wasserrohr.

Zur Unterstützung der Feuerwehr in Großrosseln war auch der zuständige Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) zur Stelle. Die Rotkreuzler sorgten mit Eintopf sowie Kalt- und Heißgetränken für die Einsatzkräfte der Feuerwehr, teilte Oliver Reichert vom DRK mit. Da man sowieso Dienst in der Rosseltalhalle hatte, wurde der Verpflegungseinsatz kurzerhand ermöglicht.

Auch der Ortsverband Völklingen-Püttlingen des Technischen Hilfswerkes (THW) war mit sechs Kräften im Einsatz, und zwar in Püttlingen. "Wir unterstützten mit zwei Fahrzeugen, unter anderem einem Radlader, die Feuerwehr. Wir halfen beim Transport von Sandsäcken am Köllerbach im Gebiet Püttlingen und schoben mit dem Radlader Treibgut weg, damit das Wasser wieder abfließen konnte", erklärte hierzu Christian Mertens, Pressesprecher des Ortsverbandes. Der Einsatz begann gegen 22.30 Uhr. "Rund drei Stunden waren wir vor Ort."

Völklingens Pressesprecher Uwe Grieger meint zu dem Unwetter : "Als es anfing, so stark zu regnen, musste man damit rechnen, dass es zu vielen Einsätzen kommt. Zu den aktuellen Schäden kann ich leider derzeit noch keine Angaben machen. Das sind alles Sachen, die man sich erstmal ansehen und dann entscheiden muss, was gemacht wird."

Mehr von Saarbrücker Zeitung