| 00:00 Uhr

Stadt will jetzt aufräumen

Völklingen. Da, wo einmal das City-Center stehen sollte, sammelt sich jetzt wilder Müll. Die Mauer entlang der Freifläche gegenüber dem Alten Rathaus ist zum Magneten geworden. Das Rathaus reagiert nun auf Beschwerden. Bernhard Geber

Kunden und Besucher sind wenig amüsiert. Und Hochzeitsgesellschaften rümpfen die Nase. Die Freifläche vis-à-vis des Alten Rathauses, entstanden nach dem Teilabriss des Kaufhofs, mittlerweile ein florierender wilder Parkplatz, hat sich am Rande zu einer wilden Müllkippe entwickelt.

Horst Reitler, Mitglied des Sicherheitsbeirates, hat Alarm geschlagen. Hier habe er die "größte Müllkippe Völklingens" entdeckt, so Reitler. Diesen Worten fügte er Fotos bei, aufgenommen Mitte Februar. Auch Juwelier Wulf Scheffel, mit seinem Geschäft unmittelbarer Nachbar, beklagt die Situation, auf die ihn Kunden ständig ansprächen. Er habe die Stadtverwaltung bereits mehrfach auf den Missstand aufmerksam gemacht. Vor Monaten sei einmal aufgeräumt worden. Danach habe er nur noch Handkehrer gesehen, die "vielleicht zwei, drei Zigarettenkippen" aufsammelten. Das Grobe entlang der Mauer am Rande des Platzes bleibe liegen, sagt Scheffel.

Bei einem SZ-Ortstermin am Dienstag haben sich die Klagen leider eindrucksvoll bestätigt. Entlang der rund 30 Meter langen Begrenzungsmauer zur (noch vorhandenen) Bebauung ist der Boden unter den zaghaft wachsenden Sommerflieder-Sträuchern durchgehend von Abfall übersät. Da liegen Flaschen, leere Becher, Dosen und Verpackungen, Papiere aller Art. Das kennt man auch von anderen Dreckecken in Völklingen . Aber hier setzen die Müllsünder noch kräftig drauf: Es finden sich aufgeschlitzte oder ausgepackte Kleider- und Müllsäcke, Teppichreste, ausgediente Einkaufskisten, Baustellenabfall sowie ein Ölkanister. Die ganze Bescherung, zusammengerechnet einige Kubikmeter, wird noch von einem Paar abgetragener Arbeitsschuhe gekrönt.

Derweil naht der verkaufsoffene Sonntag. Am 15. März wollen die Völklinger Kaufleute sich und die Innenstadt von ihrer besten Seite zeigen. Wir fragten sofort im Neuen Rathaus nach, ob der Dreck auch dann noch auf dem Platz beim Alten Rathaus liegen werde. Gestern meldete sich Oberbürgermeister Klaus Lorig (CDU ) und versprach: "Wir räumen dort auf."

Wirtschaftskreis-Vorsitzender Hans Agostini hatte sich darum bemüht, dass zum verkaufsoffenen Sonntag eine Passage durch die Ärztehaus-Baustelle an der Poststraße geöffnet wird. Dies sei aber leider als nicht machbar zurückgewiesen worden, berichtete Agostini.