Stadt sucht Sprachpaten

Völklingen. Am Geislauterner Warndt-Gymnasium und am Marie-Luise-Kaschnitz-Gymnasium (MLK) in Völklingen gibt es zurzeit insgesamt 50 Sprachpatenschaften. Im Rahmen eines Integrationsprojektes der Stadt greifen ältere Gymnasiasten jüngeren Kollegen, die noch Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache haben, unter die Arme. Die Unterstützung beschränkt sich nicht auf die eigene Schule

Völklingen. Am Geislauterner Warndt-Gymnasium und am Marie-Luise-Kaschnitz-Gymnasium (MLK) in Völklingen gibt es zurzeit insgesamt 50 Sprachpatenschaften. Im Rahmen eines Integrationsprojektes der Stadt greifen ältere Gymnasiasten jüngeren Kollegen, die noch Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache haben, unter die Arme. Die Unterstützung beschränkt sich nicht auf die eigene Schule. In Geislautern übernehmen die Gymnasiasten Patenschaften für Schüler der Schlossparkschule, und MLK-Schüler betreuen Kinder der Grundschule Bergstraße mit. Nun soll das Förderprojekt auf weitere Schulen ausgeweitet werden. Deshalb sucht Sevim Tasci (Foto: bub), die Integrationsbeauftragte der Stadt, zum kommenden Schuljahr auch erwachsene außerschulische Paten. "Pädagogik-Studenten und pensionierte Lehrer wären ideal", erklärt die Organisatorin der "Aktion Patenschaft". Aber auch andere sozial engagierte Bürger, die Erfahrungen im Umgang mit Kindern und Jugendlichen haben, sind angesprochen. Welche Aufgaben erwarten die Betreuer? Einmal in der Woche treffen sich die Paten mit ihren Schützlingen für eine Stunde in der Schule oder in anderen öffentlichen Räumen. Sie schreiben kleine Diktate, machen Wortschatzübungen. Oder sie lesen gemeinsam ein Buch und diskutieren den Inhalt. "Die sprachlichen Lücken sollen geschlossen werden", erklärt Tasci. Die außerschulischen Helfer bilden sich in Workshops weiter. Sie erhalten eine kleine Aufwandsentschädigung. Weil sie mit Kindern zusammenarbeiten, ist ein polizeiliches Führungszeugnis nötig. Die SZ-Redaktion Völklingen hat sich bereits entschlossen, eine Patenschaft für ein Kind zu übernehmen. Das Paten-Projekt startete zu Beginn des Schuljahrs 2007/08 am Warndt-Gymnasium und wurde im vergangenen Jahr auf das Völklinger Marie-Luise-Kaschnitz-Gymnasium ausgedehnt. "Das Engagement der jungen Leute ist sehr groß", versichert Sevim Tasci mit Blick auf die Paten. Die Lehrer, so die Projektbetreuerin, berichteten von positiven Effekten. Die geförderten Jungs und Mädchen erweitern nicht nur den Wortschatz, sie steigern auch ihr Selbstbewusstsein und treten sicherer auf. Die Schüler beteiligen sich stärker am Unterricht, werden aufmerksamer und schreiben bessere Noten. In Zukunft soll die Förderung noch früher beginnen. Neben den Sprachpaten werden deshalb auch Lesepaten gesucht. Sie sollen Kindergartenkindern und jüngeren Grundschülern vorlesen und so deren Phantasie stärken. Wer eine Patenschaft übernehmen möchte, kann sich unter Telefon (0 68 98) 13 24 42 an Sevim Tasci wenden.