Sprungbrett ins Leben

Der Verein Baris in Wehrden gilt als Paradebeispiel, wenn es um gelungene Integration geht. Seit nunmehr 30 Jahren macht sich der Verein im Quartier stark für Beratung und Bildung. Vielen jungen Leuten – auch mit Migrationshintergrund – half der Verein etwa, die Schulzeit zu meistern.

Mit Handschlag, Küsschen oder einer herzlichen Umarmung empfängt das Baris-Team am Freitagnachmittag seine Gäste. Man kennt und schätzt sich. Und man arbeitet gerne zusammen. Zahlreiche Freunde , Kooperationspartner und Unterstützer stoßen mit einem Gläschen auf den runden Geburtstag an. Seit 30 Jahren setzt sich der Verein Baris - Leben und Lernen für ein besseres Zusammenleben von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund ein. Bildung, Beratung und Information gehören zu den Arbeitsfeldern, ebenso kulturelle Veranstaltungen und Freizeitaktivitäten.

Aktuell zählt der Verein rund 160 Mitglieder. Zusammen mit der Arbeitskammer des Saarlandes und dem Verein Multikultur bildet er in der Wehrdener Saarstraße das Interkulturelle Kompetenzzentrum. Die Erfolgsgeschichte begann mit einer Schülerhilfe. Vielen jungen Leuten half Baris, die Schulzeit zu meistern. Einige von ihnen studierten - und kehrten als Mitarbeiter zurück. Die Einbindung der ausländischen Bevölkerung, auch in die Vorstandsarbeit, ist ein Grund für den Erfolg. Und noch einem Prinzip ist Baris bis heute treu geblieben: "Wir haben uns immer nach dem Bedarf gerichtet", erklärt der Vereinsvorsitzende Willi Schirra. Kein Projekt wird durchgeführt, nur weil Fördermittel zur Verfügung stehen. Die Redner loben die engagierten haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter. "Baris ist ein Klassiker der saarländischen Integrationskultur", betont Klaus Kunz vom Sozialministerium. Jeder Cent, jeder Euro, sei gut angelegt. In einer lockeren Gesprächsrunde unterhält sich Vereinschef Schirra mit zwei Schülerinnen, einer langjährigen Besucherin, einem Vorstandmitglied und einer ehrenamtlichen Mitarbeiterin. Schnell wird deutlich: Alle kommen gerne in die Saarstraße.

Musikalisch umrahmt wird die Feierstunde vom Saarbrücker Duo "Finn gets Famous". Nach dem offiziellen Teil haben die Besucher Gelegenheit, sich über die Arbeit von Baris zu informieren. Die Angebote richten sich an Menschen aller Altersgruppen. Arbeitsschwerpunkte sind die interkulturelle Kinder- und Jugendarbeit, die berufsorientierte Mädchenarbeit, Maßnahmen zur sozialen und beruflichen Integration von Frauen mit Migrationshintergrund und die psychosoziale Beratung.

baris-web.de

Zum Thema:

Auf einen Blick Mit einem Filmnachmittag beteiligt sich der Verein Baris am Donnerstag, 29. September, an der Interkulturellen Woche. Die Komödie "Einmal Hans mit scharfer Soße" nimmt Frauen- und Männerrollen aufs Korn und spielt mit deutschen und türkischen Klischees. Der Film ist zugelassen für Jugendliche ab zwölf Jahren. Los geht es um 17 Uhr in der Saarstraße 25 in Wehrden . tan